Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0702/50725.html    Veröffentlicht: 26.02.2007 08:27    Kurz-URL: https://glm.io/50725

EU-Kommission findet SMS-Gebühren zu hoch

SMS-Nutzung im Ausland soll billiger werden

Gegen die hohen Gebühren für die Mobilfunknutzung im Ausland hatte die EU-Kommission schon öfter gekämpft, doch dabei ging es vornehmlich um die Telefonie. Nun haben auch die nicht minder teuren SMS- und Datendienste die EU-Kommissarin Viviane Reding auf den Plan gerufen.

In einem Bericht des Focus sagte Reding: "Ich bin sehr besorgt über die extrem hohen Preise". Die erhobenen Gebühren für SMS und den Datenaustausch stünden in keinem Verhältnis zu den Kosten der Mobilfunkfirmen, so der Standpunkt von Reding.

Sollten die Preissenkungen nicht freiwillig erfolgen, müsse man einschreiten, drohte die EU-Kommissarin.  (ad)


Verwandte Artikel:
Vodafone CallYa: In über 110 Länder SMS verschicken   
(24.05.2002, https://glm.io/19948 )
O2: Mehr Megabyte fürs Geld   
(29.09.2005, https://glm.io/40737 )
Mobilfunk: 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar   
(03.03.2018, https://glm.io/133126 )
Vodafone: Telefonieren im Ausland bald 40 Prozent billiger   
(08.05.2006, https://glm.io/45170 )
VDSL - EU will Verfahren gegen Deutschland   
(26.02.2007, https://glm.io/50729 )

Links zum Artikel:
Europäische Kommission: http://europa.eu.int/comm/index_de.htm

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/