Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9911/5063.html    Veröffentlicht: 05.11.1999 18:24    Kurz-URL: https://glm.io/5063

Spieletest: Rayman 2 - Zum Knuddeln schön

Rayman 2: The Great Escape
Rayman 2: The Great Escape
Das Jump-and-Run-Genre führt am PC nach wie vor ein Schattendasein - Ubi Soft unternimmt mit Rayman 2 - The Great Escape - nun einen weiteren Versuch, dies zu verändern. Die Erwartungen an das Programm waren dabei sehr groß, da der Vorgänger bereits durch ein qualitativ hochwertiges Gameplay überzeugen konnte und Ubi Soft für den zweiten Teil bereits seit längerem einen umfangreichen Werbeaufwand betreibt.

Nachdem Rayman, die knuddelige Hauptfigur, von Robot Piraten gefangen genommen und zusammen mit seinen Freunden in einen intergalaktischen Zoo eingesperrt worden ist, muss er nun alles daran setzen, die Freiheit wiederzuerlangen. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Zutaten für eine Wundersuppe zu sammeln, die die Tore der Macht öffnet; zudem müssen unzählige Raketen, Hühner, Piranhas und ähnlich nettes Getier besiegt werden.

Die Tatsache, dass es sich bei Rayman um eine Konsolenentwicklung handelt, wird bereits durch die bonbonfarbene Präsentation deutlich - Ähnlichkeiten beispielsweise zu dem N64-Highlight Banjo-Kazooie lassen sich kaum übersehen. Selten hat man jedoch auf dem PC detailliertere, farbenfrohere und atmosphärisch dichtere 3D-Plattform-Action erlebt. Verständlich, dass eine 3D-Karte unbedingt benötigt wird, um in den Genuss dieser optischen Vielfalt zu kommen. Die Animationen sind sehr flüssig, die Gegner abwechslungsreich - allein die Tatsache, dass bestimmte Objekte urplötzlich auf dem Bildschirm auftauchen, die vorher im Hintergrund nicht auszumachen waren, trüben das Bild.

Auch die Steuerung ist hervorragend gelungen, allerdings empfiehlt es sich dringend, ein analoges Gamepad einzusetzen, da die Tastatur dann doch zu ungenau arbeitet und unnötigen Frust verursacht. Der Schwierigkeitsgrad ist eher moderat, wirklich unfaire Stellen sind kaum auszumachen. Insgesamt wird auch eher ein jüngeres Zielpublikum anvisiert, Gewaltdarstellungen werden völlig vermieden und die Dialoge innerhalb des Spieles beschränken sich auf das Notwendigste.

Fazit:
Ubi Soft hat mit Rayman 2 einmal wieder eindrucksvoll bewiesen, dass es auch auf dem PC möglich ist, in die eigentliche Domäne der Konsolen vorzudringen und anspruchsvolle Plattformprogramme vorzulegen. Wenn das Spiel auch insgesamt zwar eher arm an wirklichen Genre-Innovationen ist, so wird hier doch durch und durch solides Gameplay in wunderschöner Präsentation geboten, und auch auf Grund der mangelnden Konkurrenz darf Ubi Soft ein wirkliches Highlight bescheinigt werden. [Thorsten Wiesner]  (ck)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/