Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0702/50578.html    Veröffentlicht: 16.02.2007 08:50    Kurz-URL: https://glm.io/50578

Hitachi stellt RFID-Staub her

Winzige Partikel als RFID-Chips zum Einbringen in Papier

Hitachi hat in Japan die Entwicklung von RFID-Staub angekündigt. Dahinter verbergen sich nicht etwa zermalmte RFID-Chips, sondern so kleine Sender, dass sie vom Betrachter eher als Staub denn als elektronische Bauteile wahrgenommen werden. Die Funkchips messen gerade einmal 0,05 x 0,05 mm.

Die Vermarktung des RFID-Puders soll in zwei oder drei Jahren erfolgen; bis dahin will Hitachi die Geräte zur Serienreife entwickelt haben. Die Chips arbeiten auf einer Frequenz von 2,45 GHz. Die bisher von Hitachi angebotenen Miniatur-RFID-Chips sind 64-mal größer als der jetzt angekündigte RFID-Staub.

Die Chips könnten beispielsweise in Papier eingearbeitet als elektronisches Sicherheitsmerkmal bei Eintrittskarten, Ausweisen und Gutscheinen genutzt werden. Sie sind mit einem 128-Bit-ROM ausgestattet und können eine 38-stellige ID speichern.

Die Chips sind 5 Mikron dick und könnten so auch in Geldscheine und andere Materialien eingearbeitet werden, ohne dass diese davon dicker werden.  (ad)


Verwandte Artikel:
Hitachi: Hauchdünne RFID-Chips mit 7,5 Mikrometern Dicke   
(07.02.2006, https://glm.io/43174 )
Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken   
(27.12.2017, https://glm.io/131869 )
Chipping: Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips   
(25.07.2017, https://glm.io/129101 )
Bundesregierung will Fingerabdrücke im Pass speichern   
(31.01.2007, https://glm.io/50265 )
Blutspenden mit RFID-Tags   
(22.01.2007, https://glm.io/50055 )

Links zum Artikel:
Hitachi: http://www.hitachi-eu.com/products/country.jsp?cid=3
Hitachi Japan (.jp): http://www.hitachi.co.jp/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/