Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9911/5010.html    Veröffentlicht: 02.11.1999 10:07    Kurz-URL: https://glm.io/5010

Stern-Umfrage: Jedes zweite Kind hat einen PC

In 54 Prozent der deutschen Haushalte mit Kindern zwischen drei und 17 Jahren steht mittlerweile ein Computer, der auch oder ausschließlich von den Kindern genutzt wird. Das geht aus einer repräsentative Umfrage des Hamburger Magazins Stern hervor, die das Forsa-Institut unter 1007 Kindern im Alter von 2 bis 17 Jahren durchführte.

In Haushalten mit Kindern im Alter von 15 bis 17 Jahren benutzen sogar knapp drei Viertel der Jugendlichen einen PC. Große Differenzen zwischen alten und neuen Bundesländern bestehen dabei nicht.

Wie der Stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe weiter berichtet, geben Familien ohne Rechner sehr unterschiedliche Gründe für ihre High-Tech-Abstinenz an: 22 Prozent haben kein Geld dafür, elf Prozent hegen Bedenken, weil ihnen Computerkenntnisse fehlen. Und 14 Prozent sind aus pädagogischen Gründen dagegen: "Ich will nicht, dass mein Kind zu Hause vor dem Computer sitzt."

Die mit Abstand am häufigsten genannte Begründung, weshalb Kinder keinen eigenen Computer kriegen, ist jedoch: "Meine Kinder sind noch zu jung dafür." Dieser Ansicht waren 40 Prozent der befragten Eltern.

Laut Stern-Umfrage verbringen zwar 28 Prozent der Kinder weniger als eine Stunde pro Woche am PC, aber 42 Prozent kommen auf bis zu vier Stunden, der Rest sitzt noch länger davor. Je älter die Kinder sind, umso mehr Zeit verbringen sie mit Maus und Joystick. Hauptsächlich wird der Rechner zum Spielen (79 Prozent) sowie zum Lernen und für Schularbeiten (67 Prozent) verwendet.

Die Online-Welt spiele hingegen bislang keine große Rolle: Nur sechs Prozent der befragten Eltern gaben an, ihre Kinder würden mit dem Computer auch im Internet surfen, rund fünf Prozent versenden E-Mails mit dem PC. Erst bei Jugendlichen über 15 Jahren erhöhe sich der Anteil auf 13 Prozent (E-Mails versenden) und 16 Prozent (im Internet surfen).

Die meisten Mütter und Väter haben allerdings keine Ahnung, wohin ihre Kinder surfen. Knapp die Hälfte der vom Stern befragten Eltern mit Familien-PC lassen den Nachwuchs meistens allein am Rechner spielen - vor allem wenn Sohn oder Tochter schon zwölf Jahre oder älter ist.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/