Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0701/50057.html    Veröffentlicht: 22.01.2007 08:31    Kurz-URL: https://glm.io/50057

Suchmaschinen-Monster Google bald E-Book-Verleger?

Google soll Partner in der US-Verlegerszene gefunden haben

Google will nach einem Bericht der britischen Sunday Times zusammen mit Verlagen ein E-Book-Angebot schaffen und damit eine Stellung erreichen, wie sie Apple mit seinem iTunes-Musikladen innehat. Das System könnte dem E-Buchmarkt, der eher ein Nischendarsein führt, gewaltigen Auftrieb verleihen.

Gelesen werden könnten Googles E-Bücher am Rechner oder auf mobilen Geräten, mutmaßt die Sunday Times. Der Suchmaschinenbetreiber Google, der auf Grund seiner intensiven Scan-Tätigkeit in Bibliotheken den Unmut der Autoren erregt hat, soll dem Bericht zufolge mit Partnern wie der Oxford University Press ein Download-Angebot entwickeln. Außerdem sollen Unternehmen wie Penguin, HarperCollins und Simon & Schuster in dem Projekt eingebunden sein.

Google wurde unter anderem von der "Authors Guild and the Association of American Publishers" wegen seines Vertrages mit großen Bibliotheken verklagt, bei dem es um das Einscannen ihrer Werke geht. Die Verleger und Autoren argumentieren, dass dies ihr Copyright verletze und Google zunächst die Einwilligung der Rechteinhaber benötige.

Wann das Angebot starten soll, geht aus dem Artikel der Sunday Times nicht hervor.  (ad)


Verwandte Artikel:
Ohne Abomodell: Google bietet im Play Store Hörbücher an   
(24.01.2018, https://glm.io/132350 )
Spaß mit Google   
(04.07.2006, https://glm.io/46289 )
Google scannt vorerst keine geschützten Bücher mehr   
(12.08.2005, https://glm.io/39839 )
Google Print geht online   
(21.03.2005, https://glm.io/37067 )
Googles Buchsuche gestartet   
(06.10.2004, https://glm.io/34006 )

Links zum Artikel:
Google: http://www.google.de
Google (.com): http://www.google.com/en

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/