Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0701/49991.html    Veröffentlicht: 17.01.2007 11:56    Kurz-URL: https://glm.io/49991

EU-Ermittler empfehlen Verfahren gegen Intel

Entscheidung über Wettbewerbsverfahren gegen Intel ist noch offen

Noch ist nicht entschieden, ob die Europäische Kommission ein Verfahren wegen illegaler Wettbewerbspraktiken gegen Intel einleiten wird. Laut Wall Street Journal legen die Ermittler Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes nahe, ein Verfahren einzuleiten, heißt es unter Berufung auf informierte Kreise.

Kroes muss entscheiden, ob sie gegen Intel vorgehen oder den seit sechs Jahren laufenden Fall zu den Akten legen will. Noch wolle Kroes aber weitere Informationen. Zuletzt hatten Ermittler der EU den Fall intern geprüft und ausgiebig diskutiert, bevor nun ein Konsenz erreicht wurde, berichtet das Wall Street Journal.

Intel-Konkurrenz AMD hatte im Oktober 2000 Beschwerde bei der EU eingelegt und Intel vorgeworfen, seine Marktposition mit unerlaubten Wettbewerbsmethoden auszunutzen. So habe Intel PC-Herstellern Rabatte vorenthalten, wenn diese zu viele AMD-Prozessoren gekauft hätten. Die EU-Ermittler sehen laut Wall Street Journal darin eine Einschränkung des Wettbewerbs, was Kunden letztendlich schaden und Intel weniger Anreize für Innovationen gebe. Allerdings kann man die Rabatte auch als Preisvorteil für Kunden auslegen.

Sollte sich Wettbewerbskommissarin Kroes dafür entscheiden, gegen Intel vorzugehen, dürfte sich das Verfahren noch Monate oder Jahre hinziehen.  (ji)


Verwandte Artikel:
EuGH-Urteil: EU-Milliardenstrafe gegen Intel wird neu geprüft   
(06.09.2017, https://glm.io/129907 )
EU durchsucht europäische Intel-Büros (Update 2)   
(12.07.2005, https://glm.io/39188 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/