Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9911/4995.html    Veröffentlicht: 01.11.1999 11:47    Kurz-URL: https://glm.io/4995

Deutschland: Endlich Neuwagen im Netz bestellen

Ab heute können auch in Deutschland Neuwagen per Internet bestellt werden.

Der Autofinanzierer AIL Autofinanz bietet auf seiner Website die Bestellung gängiger Autotypen an, die der Kunde am Bildschirm selbst konfigurieren kann.

Eine Beratung findet nicht statt - die eingesparten Vertriebskosten will AIL über Preisvorteile an den Kunden zurückgeben, der auch eine anonyme Kreditanfrage online durchführen lassen kann, falls er ein Finanzierungsangebot nutzen möchte.

Wer will, kann sich den Neuwagen gegen Aufpreis direkt vor die Haustür liefern lassen. Die Wagen sind keine EU-Reimporte, mit den Vetragswerkstätten dürfte es also keine Probleme bei Garantieabwicklungen und Serviceleistungen geben.

Nach dem Auswahlprozess, der natürlich bis zur endgültigen Bestellung noch keine rechtliche Verpflichtung beinaltet, bekommt man auf dem Bildschirm einen ausdruckbaren Vertrag, der unterschrieben an AIL gefaxt oder geschickt werden muss.

Kommentar:
Einerseits ist es schon schwer genug, andere Produkte als CDs und Bücher über das Netz zu verkaufen, doch wenn der Interneteinkauf zudem bares Geld spart, könnten auch Angebot wie das von AIL Erfolg haben. Der mittelständische Anbieter macht vor, was Autokonzerne in den USA schon seit längerem praktizieren - den Verkauf ab Werk ohne zwischengeschalteten Vertragshändler. In Deutschland ist dies aufgrund bestehender Verträge zwischen Autohaus und Hersteller noch nicht möglich, doch gerade asiatische Automobilfirmen bereinigen ihre Händlernetze derzeit - vielleicht auch mit dem Ziel, irgendwann die Händler-Margen einzusparen.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/