Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0701/49770.html    Veröffentlicht: 08.01.2007 08:33    Kurz-URL: https://glm.io/49770

BenQ Mobile Investor will kostenlose Angestellte

Ex-Daimler-Manager will Neuinvestor bei BenQ Mobile werden

An einer deutsch-amerikanischen Investorengruppe, die nach Informationen des Spiegels Interesse an der Übernahme der insolventen Handyfirma BenQ Mobile hat, soll auch der ehemalige Chef der IT-Abteilung von Daimler-Benz beteiligt sein. Hansjörg Beha verließ den Autokonzern Anfang der 90er-Jahre und arbeitete beim Softwareunternehmen LHS, das er bis 1999 mit Wolf Gaede zusammen leitete.

Die beiden Unternehmer sind an zahlreichen kleineren Firmen in der IT-Branche beteiligt, so der Spiegel. Dazu gehören Caatoosee und matrix42. Ob die Investorengruppe um Beha aber wirklich Erfolg versprechende Chancen bei BenQ Mobile hat, wird angesichts ihrer Forderungen allerdings bezweifelt.

Die Interessenten fordern nach Informationen des Blattes nicht nur Bürgschaften des Landes in Höhe von ca. 100 Millionen Euro, sondern auch einen "finanziellen Ausgleich" für die Übernahme von rund 800 Beschäftigten, die zu einem großen Teil in Transfergesellschaften beschäftigt sind.

Zudem wollen die Investoren die Namensrechte weiter nutzen, die der taiwanische Konzern BenQ hält.  (ad)


Verwandte Artikel:
BenQ Mobile - Ermittlungen wegen Insolvenzverschleppung   
(08.11.2006, https://glm.io/48816 )
Benq-Verwalter: Kein Investor gefunden (Update)   
(03.01.2007, https://glm.io/49709 )
Offizielles Insolvenzverfahren gegen BenQ Mobile eröffnet   
(02.01.2007, https://glm.io/49683 )
Finanzinvestor könnte Rettung für BenQ-Mobile sein   
(11.12.2006, https://glm.io/49385 )
Siemens finanziert Auffanggesellschaft für BenQ bis 2008   
(24.11.2006, https://glm.io/49121 )

Links zum Artikel:
Benq Mobile: http://www.benqmobile.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/