Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0701/49712.html    Veröffentlicht: 03.01.2007 15:03    Kurz-URL: https://glm.io/49712

Holtzbrinck kauft studiVZ

Gründer des Onlinenetzwerks bleiben dabei

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hat zum 2. Januar 2007 sämtliche Anteile an der Studenten-Community studiVZ übernommen. Holtzbrinck war bereits zuvor über sein Venture-Capital-Unternehmen Holtzbrinck Ventures an studiVZ beteiligt.

Zukünftig soll studiVZ innerhalb der Verlagsgruppe von Holtzbrinck Networks gehalten werden, dabei aber als eigenständige Einheit erhalten bleiben. Die Nutzerdaten verbleiben bei studiVZ und sollen nicht von anderen Holtzbrinck-Unternehmen verwendet werden.

StudiVZ war Ende 2006 auf Grund von Sicherheitslücken, Stalking-Vorwürfen seiner Nutzer und merkwürdigen Auftritten eines der Gründer und später Partyeinladungen im Stil des Nazi-Blattes "Völkischer Beobachter" wiederholt in die Schlagzeilen geraten. Letztendlich wurde die Plattform für mehrere Tage abgeschaltet um einige gravierende Sicherheitslücken zu beseitigen.

Derweil gab es auch Gerüchte, studiVZ stehe vor der Übernahme durch sein US-Pendant Facebook, nun aber kaufte Minderheitsgesellschafter Holtzbrinck das Unternehmen.

Derzeit hat studiVZ nach Angaben von Holtzbrinck über eine Million Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum. In Europa ist studiVZ mit lokalen Portalen in Frankreich mit studiQG.fr, in Spanien mit estudiLN.net, in Italien mit studiLN.it und in Polen mit studentIX.pl vertreten.

Das Gründerteam um Ehssan Dariani, das mitunter selbst für einige der Schlagzeilen sorgte, bleibt an Bord und im Management tätig. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nachtrag vom 3. Januar 2007, 16:30 Uhr:

Laut einem Bericht von Spiegel Online soll der Kaufpreis bei knapp 100 Millionen Euro liegen, studiVZ-Unternehmenssprecher Tilo Bonow sprach gegenüber der Website aber von einem Kaufpreis von deutlich unter 100 Millionen Euro.  (ji)


Verwandte Artikel:
StudiVZ ist pleite: Ausgegruschelt   
(08.09.2017, https://glm.io/129959 )
studiVZ verspricht Belohnung für Sicherheitslücken (Update)   
(30.11.2006, https://glm.io/49223 )
eLab: Holtzbrinck sucht innovative Projekte   
(27.07.2006, https://glm.io/46781 )
studiVZ: Verhaltenskodex und neue Merkwürdigkeiten   
(28.11.2006, https://glm.io/49171 )
studiVZ - Probleme 2.0 (Update)   
(27.11.2006, https://glm.io/49151 )

Links zum Artikel:
holtzbrinck networXs AG: http://www.holtzbrinck-networxs.com/
StudiVZ: http://www.studivz.de
Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck: http://www.holtzbrinck.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/