Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0612/49644.html    Veröffentlicht: 28.12.2006 09:44    Kurz-URL: https://glm.io/49644

AllOfMP3: US-Klage ist ungerechtfertigt

Mediaservices pocht darauf, ein legales russisches Angebot zu betreiben

Als unüberlegt ungerechtfertigt bezeichnet der umstrittene russische Online-Musikanbieter AllOfMP3.com eine Klage gegen sich, die vier große Plattenfirmen in den USA eingereicht haben. Dabei geht es den Klägern um einen Streitwert von 1,65 Billionen US-Dollar.

Da AllofMP3.com nicht in den USA tätig sei, gebe es keine Rechtfertigung für die in New York eingereichte Klage, heißt es in einer Erklärung von AlloOfMP3.com. Es stehe den Plattenfirmen frei jede Klage einzureichen, auch wenn sie wüssten dass AllofMP3.com legal in Russland arbeitet, heißt es fast süffisant in dem Blog-Eintrag.

Allerdings ist genau dies die Frage: AllOfMP3 und das dahinter stehende Unternehmen "Mediaservices" hat sich in der Vergangenheit stets darauf berufen, über die russische Verwertungsgesellschaft "ROMS" einen Teil seiner Einnahmen an Künstler und Rechteinhaber abzuführen. Die westlichen Plattenfirmen hatten dies aber nie anerkannt.

Der Streit um AllOfMP3.com hat sich mittlerweile auch auf die politische Ebene verlagert. Russland hat sich als Beitrittsbedingung zur Welthandelsorganisation WTO bereits verpflichtet, bis zum 1. Juni 2007 ein Gesetz zu erlassen, das den Dienst von AllOfMP3 für illegal erklärt.  (ji)


Verwandte Artikel:
AllofMP3 widerspricht Vorwürfen aus den USA   
(06.10.2006, https://glm.io/48232 )
Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3   
(08.06.2006, https://glm.io/45797 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/