Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0611/49168.html    Veröffentlicht: 28.11.2006 14:34    Kurz-URL: https://glm.io/49168

Greatnet bietet virtuelle Server auf VMware-Basis

Maximal zehn virtuelle Umgebungen auf einem physischen Server

Virtuelle Server sind heutzutage nichts Besonderes mehr, der Anbieter Greatnet nimmt nun jedoch ein Produkt auf VMware-Basis ins Programm. Damit sind beispielsweise auch selbstkompilierte Kernel möglich. Zudem verspricht Greatnet, maximal 10 virtuelle Umgebungen auf einem physischen Server einzurichten.

Die meisten Anbieter virtueller Server, die sich an eine breite Masse richten, setzen auf OpenVZ bzw. das kommerzielle Virtuozzo oder aber auf Linux-VServer. Greatnet hingegen setzt den VMware Server ein. Da die Gastsysteme bei dieser Software nicht den Kernel der Host-Maschine einsetzen, haben Kunden auch die Möglichkeit, sich ihren Kernel selbst anzupassen und zu kompilieren. In den Servern laufen Intel-Core-2-Duo-Prozessoren, die auch die vom VMware Server unterstützte Virtualisierungstechnik VT bieten.

Zudem werden laut Greatnet maximal 10 virtuelle Umgebungen auf einer physischen Maschine eingerichtet. Das Angebot "Entry" bietet dabei 15 GByte Speicherplatz und garantiert 128 MByte RAM. Die Traffic-Obergrenze liegt bei 500 GByte. Im Angebot "Classic" erhält der Kunde hingegen 25 GByte Speicherplatz, 256 MByte garantierten Arbeitsspeicher und ein Transfervolumen von 1.000 GByte. Hinzu kommen Leistungsmerkmale wie 100-Prozent-Backup-Speicher und es stehen verschiedene Linux-Distributionen wie Suse Linux 10, Debian Sarge oder Fedora Core 4 zur Auswahl. Bei Suse und Debian ist auch die Konfigurationsoberfläche Confixx erhältlich.

Greatnet stellt dem Kunden ferner ein eigenes Administrationswerkzeug zur Verfügung, über das sich die virtuellen Server jederzeit neu starten lassen. Auch Reverse-DNS-Einträge lassen sich hier setzen. Die selbstständige Konfiguration und Installation des Systems soll jedoch nur im Tarif "Classic" zur Verfügung stehen.

Für das Entry-Angebot verlangt Greatnet 14,99 Euro monatlich, für den Virtual-Server-Classic 24,99 Euro im Monat. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten entfallen die sonst zusätzlich berechneten 49,- Euro Einrichtungsgebühr. Die Kündigung ist mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit möglich, Support wird entweder kostenlos per E-Mail oder kostenpflichtig per Telefon angeboten.  (js)


Verwandte Artikel:
greatnet.de bietet DSL-Flatrate mit fester IP-Adresse   
(18.05.2005, https://glm.io/38102 )
Kostenloser VMware Server 1.0 ist fertig   
(12.07.2006, https://glm.io/46463 )
TS-x77: Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar   
(24.01.2018, https://glm.io/132345 )
Microsoft: Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure   
(15.12.2017, https://glm.io/131693 )
i3.metal: AWS bietet Bare-Metal System mit 72 Threads in der Cloud an   
(29.11.2017, https://glm.io/131380 )

Links zum Artikel:
greatnet.de: http://www.greatnet.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/