Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0611/49101.html    Veröffentlicht: 23.11.2006 13:03    Kurz-URL: https://glm.io/49101

Freier Client für Google Earth

Gaia Version 0.1 läuft unter BSD, Linux und MacOS X

Per Reverse Engineering hat ein Entwickler das Google-Earth-Protokoll entschlüsselt und bietet nun einen freien Client für die Landkartensoftware des Suchmaschinenanbieters an. Diese läuft unter BSD, Linux und MacOS X - einen Patch, um das Programm unter Windows zu nutzen, gibt es aber auch.

Im Juni 2006 hatte Google selbst die Software Google Earth zum ersten Mal in einer Linux-Version veröffentlicht. Dabei handelt es sich jedoch nach wie vor um proprietäre Software. Ein Programmierer hat das genutzte Protokoll nun aber per Reverse Engineering entschlüsselt und bietet einen unter der GNU General Public License (GPL) stehenden freien Client zum Download an.

Mit einem ebenfalls angebotenen Patch soll es auch möglich sein, die Gaia getaufte Software unter Windows zu kompilieren. Ansonsten werden BSD-Varianten, Linux und MacOS X unterstützt. Ferner setzt Gaia OpenGL-Beschleunigung und verschiedene Bibliotheken voraus. Mit der Libgps beispielsweise funktioniert Gaia bzw. der Google-Earth-Dienst auch in Verbindung mit GPS-Geräten.

Der Quelltext der derzeit erst in der Version 0.1 verfügbaren Software steht zum Download bereit. Zum Kompilieren wird der Make-Ersatz SCons benötigt.  (js)


Verwandte Artikel:
Google Earth: Die Welt in hoher Auflösung - auch für Linux   
(13.06.2006, https://glm.io/45863 )
Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland   
(04.05.2017, https://glm.io/127641 )
Google: Neues Google Earth bringt Tourguide und Kontextsuche   
(18.04.2017, https://glm.io/127354 )
Geodienst: Google Earth Enterprise wird Open Source   
(31.01.2017, https://glm.io/125907 )
ESA-Bilder von Erdbeobachtungssatelliten für Google Earth   
(17.11.2006, https://glm.io/48997 )

Links zum Artikel:
Gaia (.com): http://gaia.serezhkin.com/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/