Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0611/48802.html    Veröffentlicht: 07.11.2006 15:01    Kurz-URL: https://glm.io/48802

OSDL will Linux-Dokumentation verbessern

Technischer Autor soll aus Mitteln des OSDL-Fellowship-Fund bezahlt werden

Die Open Source Development Labs (OSDL) haben ein erstes Stipendium im Rahmen ihres Fellowship Fund ausgelobt. Ein technischer Autor soll ein Jahr lang unterstützt werden, um die Dokumentation des Linux-Kernels zu verbessern.

Mit ihrem Fellowship Fund wollen die OSDL gezielt Lücken im Bereich Linux und Open Source schließen und mit finanzieller Unterstützung dafür sorgen, dass Dinge umgesetzt werden, die von der Entwickler-Community anders eher nicht angegangen werden. Die Verbesserung der Linux-Dokumentation ist ein erster Baustein auf diesem Weg.

Die Stelle eines technischen Autoren wurde unter osdl.org ausgeschrieben. Sie umfasst die Betreuung des Dokumentationsverzeichnisses innerhalb des Linux-Quelltextes, dessen Aktualisierung sowie die Schaffung einer neuen Dokumentation.

Finanziert wird das Stipendium aus Spenden von Google und HP.  (ji)


Verwandte Artikel:
Portland: Werkzeuge für mehr Eintracht auf dem Linux-Desktop   
(11.10.2006, https://glm.io/48315 )
GrokDoc: Linux für jedermann   
(15.06.2004, https://glm.io/31748 )
Stallman greift OSDL-Patentprojekt an   
(18.09.2006, https://glm.io/47865 )
Offene Linux-Plattformen für den Mobilfunk   
(14.08.2006, https://glm.io/47140 )
Kernel-Maintainer Andrew Morton arbeitet bei Google   
(04.08.2006, https://glm.io/46973 )

Links zum Artikel:
OSDL (.org): http://www.osdl.org

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/