Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0611/48766.html    Veröffentlicht: 06.11.2006 12:11    Kurz-URL: https://glm.io/48766

Quake4 mit Raytracing: Fast viermal schneller mit Quad-Core

Student reizt neue Intel-CPU aus - mit Intels Hilfe

Der durch Raytracing-APIs für die Quake-Spiele bekannt gewordene deutsche Student Daniel Pohl macht wieder einmal von sich reden. Er hat seine Software zur Strahlverfolgung und damit besonders präzises Rendering von 3D-Grafiken an Quake4 angepasst und in Intels Münchner Software-Labor damit Tests mit dem ersten Quad-Core-Prozessor für PCs namens Core 2 Extreme QX6700 durchgeführt. Das Ergebnis ist beinahe eine Vervierfachung der Rechenleistung.

Seine Adaptionen von Quake-Spielen auf Raytracing-Algorithmen stellt Daniel Pohl aus urheberrechtlichen Gründen nicht zum Download zur Verfügung, die aktuellen Arbeiten dienen rein wissenschaftlichen Zwecken: Pohl schreibt derzeit an seiner Diplomarbeit, in der das Projekt Q4RT das zentrale Thema ist.

Der Student bedient sich dabei der offenen Schnittstelle OpenRT und setzt die Funktionen und die Daten der Modelle und Maps von Quake4 auf Raytracing um. Diese Rendering-Technik ist sehr rechenintensiv, so dass Pohls neue Tests auch nur mit einer Auflösung von 256 x 256 Pixeln durchgeführt wurden. Pohl nahm dabei Messungen in Intels Software-Labor in München vor.

Offenbar ist seine Software sehr gut in Threads aufgeteilt, so dass die vier Kerne des QX6700 nahezu linear skalieren. Wurde auf nur einem Kern gerechnet, kam das Programm auf 4,4 Bilder pro Sekunde, mit Dual-Core auf 8,6 und mit Quad-Core auf 16,9 Bilder pro Sekunde. Prozentual umgerechnet waren die zwei Kerne um den Faktor 1,96 und die vier Cores um den Faktor 3,84 schneller.

Dank der proprietären Software und Intels Hilfe ist das zwar kaum ein unabhängiger Test, zumal die Raytracing-Engine für Quake4 wohl nie veröffentlicht werden wird. Dennoch zeigt die Arbeit, wie effektiv Mehrkern-Prozessoren im Extremfall arbeiten können, wenn die Software von Anfang an auf massives Multi-Threading optimiert ist. Pohl weist auf seiner Homepage auch darauf hin, dass die Verkaufsversion des Spiels mit den neuen Quad-Core-Prozessoren nicht derart gut skalieren kann.  (nie)


Verwandte Artikel:
Neue ATI-Treiber mit CrossFire-Support für alle Spiele   
(31.07.2006, https://glm.io/46836 )
id Software: Quake Champions startet in den Early Access   
(18.08.2017, https://glm.io/129567 )
Uni Saarland: Echtzeit-Raytracing auf Cell-Processor   
(27.07.2005, https://glm.io/39524 )
Nvidia prämiert deutschen Ray-Tracing- Grafikchip-Entwickler   
(06.04.2005, https://glm.io/37333 )
Asus Rog GL503 und GL703: Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen   
(19.10.2017, https://glm.io/130708 )

Links zum Artikel:
Intel: http://www.intel.de
Quake 4 Raytraced: http://www.q4rt.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/