Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0610/48596.html    Veröffentlicht: 26.10.2006 12:28    Kurz-URL: https://glm.io/48596

Nokia-Smartphone N93 mit Spielfilm Mission Impossible 3

512-MByte-mini-SD-Karte enthält kompletten Spielfilm

Nokia liefert das Video-Handy N93 mit dem kürzlich in Deutschland auf DVD erschienenen Action-Spielfilm Mission Impossible III auf einer Speicherkarte aus. Dies ist das erste Mal, dass ein Handyhersteller seinem Mobiltelefon einen kompletten Spielfilm und nicht nur einen Trailer aufs Telefon packt.

Nokia N93
Nokia N93
Im Prinzip schlau eingefädelt: Bisher hat sich Filme schauen auf dem Handy noch nicht durchgesetzt. Doch wer sagt schon nein, wenn er eine Gratisprobe bekommt? Nokia zielt daher mit der Dreingabe zum N93 darauf ab, seine Kunden davon zu überzeugen, dass man auf einem 2,4 Zoll großen QVGA-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und bis zu 262.144 Farben Filme mit Freude genießen kann.

Der gesamte Film Mission Impossible 3 passt auf eine 512 MByte große mini-SD-Karte und wird mit 25 Bildern pro Sekunde wiedergegeben. Der Ton kommt aus den integrierten Lautsprechern oder den mitgelieferten Stereokopfhörern.



Das N93 soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von maximal 5 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus rund 10 Tage durchhalten. Der Filmgenuss wird die Akkulaufzeit dann entsprechend verringern. Wie lange das Smartphone Videos mit einer Akkufüllung wiedergeben kann, gab Nokia nicht an.

Die weiteren Leistungsdaten des Symbian Smartphones mit S60 3rd Edition sind gleich geblieben. Die 3,2-Megapixel-Kamera des Nokia N93 verfügt über eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln, ein Vario-Tessar-Objektiv von Carl Zeiss, ein 3faches optisches Zoom und ein 20faches Digitalzoom. Auch ein Autofokus und ein Modus für Nahaufnahmen sind an Bord.

Nokia N93
Nokia N93
Alle im Nokia N93 verfügbaren Einstellungen - vom Belichtungswert bis hin zu Farbtönen und Weißabgleich - lassen sich über eine Kamera-Menüleiste steuern. Zusätzlich gibt es spezielle Tasten zum Zoomen und für den LED-Blitz sowie einen Kameramodus, mit dem man schnell zwischen Foto- und Videoaufnahmen wechseln kann. Eher enttäuschend erscheint die Lichtstärke des Objektivs, die bei einer Anfangsblendenöffnung von F3,3 bzw. F4,5 liegt.

Wer gern mit Bildbearbeitungssoftware herumspielt, kann mit dem N93 Fotos und Videoclips direkt auf dem Smartphone verändern. Zum Lieferumfang gehört zudem die Software Adobe Premiere Elements 2.0, über die sich Videoclips, Fotos und Musik auf einem Windows-XP-PC bearbeiten lassen. Das Nokia N93 unterstützt WLAN 802.11 b/g, Bluetooth 2.0, UMTS (WCDMA 2100) sowie EDGE und arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz.

Neben Kalender-, Aufgaben- und Adressprogrammen verfügt das N93 auch über den hauseigenen Webbrowser, einen E-Mail-Client mit Unterstützung für Dateianhänge sowie einen Musik-Player für MP3-, AAC-, AAC+-, eAAC+- und WMA-Dateien. Zudem gibt es zur Klangberieselung ein UKW-Stereo-Radio.

Das Nokia N93 misst 118,2 x 55,5 x 28,2 und wiegt 180 Gramm. Zusammen mit dem Film Mission Impossible 3 soll das Symbian-Smartphone ohne Vertrag etwa 640,- Euro kosten.  (yg)


Verwandte Artikel:
Verspielt: Nokia N93 für Golfer   
(02.08.2006, https://glm.io/46905 )
Universal bringt Filme aufs Handy   
(22.02.2006, https://glm.io/43544 )
Symbian-Smartphone - Nokias Music Edition bekommt Zuwachs   
(05.10.2006, https://glm.io/48202 )
HMD Global: Verteilung von Android 8.1 für Nokia 8 hat begonnen   
(14.02.2018, https://glm.io/132762 )
Nokias Music Edition: Festplattenhandy N91 mit 8 GByte   
(27.09.2006, https://glm.io/48029 )

Links zum Artikel:
Nokia: http://www.nokia.de
Nokia (.com): http://www.nokia.com
Nokia N93 - Mission Impossible: http://www.nseries.com/mi3/index_com.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/