Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0610/48229.html    Veröffentlicht: 06.10.2006 12:18    Kurz-URL: https://glm.io/48229

Nvidias G80 - mit Wasserkühlung und ab Ende November?

Gerüchte um neuen GeForce-Chip verdichten sich

Nvidias Geheimhaltung zum nächsten neuen Grafikchip funktionierte bisher hervorragend. Aus mehreren asiatischen Quellen ist nun jedoch zu hören, dass der "GeForce 8800" (Codename G80) bereits Ende November 2006 auf den Markt kommen soll, mit vollständiger Unterstützung für DirectX 10 - und womöglich einer zwingend nötigen Wasserkühlung.

Wie Nvidia gegenüber Golem.de bereits in einem Interview verriet, wird der G80 erweiterte Funktionen zur Physikbeschleunigung enthalten. Sonst hält sich Nvidia zu seinem neuen Produkt bisher sehr bedeckt. Bei der Leistung mit nur einer GPU ist Nvidia durch den Radeon X1950 XTX von ATI geschlagen, das aktuelle Highend-Produkt von Nvidia braucht auf einer PCI-Express-Karte zwei Prozessoren und heißt 7950 GX2. Mit zwei dieser Karten ist auch Quad-SLI möglich, was ATI noch nicht zu bieten hat.

Dennoch muss es Nvidias Ziel sein, die Performance-Krone mit nur einem Chip zurückzuerobern. Da der kalifornische Hersteller mit Vorab-Informationen diesmal mehr als geizt, heizt das natürlich die Gerüchteküche an. So tauchten in der vergangenen Woche erste Bilder einer Nvidia-Karte auf, die gleich über zwei Strombuchsen verfügt und auch mit Anschlüssen für eine Wasserkühlung versehen ist. Noch ist aber nicht klar, ob es sich dabei um ein Sondermodell oder die Serienausstattung der nächsten Highend-Karte von Nvidia handelt.

Wie einer kostenpflichtigen Meldung bei Digitimes zu entnehmen ist, soll der G80 mit dem Shader Model 4.0 Microsofts nur für Vista angekündigte Grafikschnittstelle DirectX 10 vollständig unterstützen. Unter Berufung auf taiwnesische Grafikkartenhersteller berichtet die Webseite, dass der G80 bereits Ende November 2006 als "GeForce 8800" auf den Markt kommen soll, was auch Nvidias bisheriger Namenskonvention entspricht: Seit Jahren bezeichnen die vierstelligen Modellnummern in der ersten Ziffer die Chip-Generation, das Top-Modell einer neuen Architektur erhält dann den Zusatz "800" und wird in einer leicht überarbeiteten und höher getakteten Variante rund ein halbes Jahr später als "900" neu aufgelegt.

Da Nvidia sich bei der Vorstellung der letzten neuen Architektur mit dem GeForce 7800 GTX dazu bekannt hat, künftig neue Karten am Tag der Ankündigung auch verfügbar zu machen - was bei den letzten beiden Chips auch klappte - ist davon auszugehen, dass auch der G80 sofort nach Vorstellung geliefert wird. Beim 7800 GTX gab es jedoch zuerst nur die schnellste und teuerste Variante über Online-Händler, erst einige Wochen danach standen die Karten auch im Laden. Wenn Nvidia, wie Digitimes weiter berichtet, den G80 Ende November 2006 vorstellen sollte, dürften die Karten bis zum Weihnachtsgeschäft in ausreichenden Stückzahlen über alle Kanäle zu haben sein.

Völlig unklar ist noch der Preis dieser Produkte. ATI hatte sich mit der X1950 XTX von den in den letzten Jahren ständig steigenden Preisen von bis zu 600,- Euro für Highend-Grafikkarten verabschiedet und 399,- Euro als Preisempfehlung ausgegeben. Ob Nvidia hier auch mit der neuen Generation mitzieht, ist fraglich.  (nie)


Verwandte Artikel:
Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC   
(28.02.2018, https://glm.io/133061 )
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken   
(20.02.2018, https://glm.io/132852 )
Konami: Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler   
(19.02.2018, https://glm.io/132845 )
Quartalszahlen: Nvidia erreicht neuen Umsatzrekord   
(09.02.2018, https://glm.io/132678 )
Geforce Now (Beta) im Test: Es läuft rund und streamt hübsch   
(08.02.2018, https://glm.io/132384 )

Links zum Artikel:
Digitimes: "Nvidia to launch DirectX 10 chip in mid-November" (kostenpflichtig): http://www.digitimes.com/news/a20061002A2007.html
Nvidia (.com): http://www.nvidia.com
The Inquirer: "G80 pictured with a water cooler": http://uk.theinquirer.net/?article=34772

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/