Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0610/48172.html    Veröffentlicht: 04.10.2006 14:19    Kurz-URL: https://glm.io/48172

OpenSolaris für PowerPC verfügbar

Version ist als erster Schritt zu betrachten

Die OpenSolaris-Entwickler haben nun eine erste Version ihrer Portierung auf die PowerPC-Architektur vorgestellt. Nutzer können damit bereits an einer Shell arbeiten, dennoch bildet die Portierung bisher nur die Grundlage für kommende Versionen.

Mit dem neuen Update des Quelltextes der PowerPC-Portierung von OpenSolaris steht erstmals eine funktionierende Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Damit soll es bereits möglich sein, OpenSolaris auf einem PowerPC zu installieren und in einer Shell zu arbeiten. Verschiedene Entwicklungswerkzeuge wie der Debugger KMDB sind ebenfalls portiert und lassen sich benutzen.

Allerdings ist derzeit noch ein x86-System mit OpenSolaris und einem modifizierten GCC 3.4.3 Voraussetzung, um den Quelltext für PowerPC zu übersetzen. Ferner läuft die OpenSolaris-Portierung dann nur auf Genesi Pegasos ODW, einem PowerMac oder den PPC-MacMinis. Die verfügbare Version sei aber auch nur als erster Schritt zu betrachten, der die Grundlage für weitere Versionen bildet, so die Entwickler.

Die OpenSolaris-Portierung steht zum Download bereit. Außerdem gibt es eine Kickstart-Anleitung Informationen zur Kompilierung und Installation.  (js)


Verwandte Artikel:
Sun arbeitet an Solaris für IBM-Prozessoren   
(12.08.2004, https://glm.io/32945 )
OmniOS: Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende   
(25.04.2017, https://glm.io/127478 )
Cloud: Oracle investiert global in zwölf weitere Rechenzentren   
(13.02.2018, https://glm.io/132737 )
Betriebssysteme: Oracle überrascht mit Solaris 11.4 Beta   
(02.02.2018, https://glm.io/132545 )
Oracles autonome Datenbank: "AWS kann nichts von alledem"   
(18.09.2017, https://glm.io/130107 )

Links zum Artikel:
OpenSolaris - PowerPC-Portierung (.org): http://www.opensolaris.org/os/project/ppc-dev/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/