Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9910/4753.html    Veröffentlicht: 11.10.1999 11:17    Kurz-URL: https://glm.io/4753

Siemens beteiligt sich an US-Handyhersteller

Siemens beteiligt sich mit 15 Prozent an der US-Firma NeoPoint , um sich jetzt auch im Produktsegment der CDMA-Technologie zu stärken. NeoPoint nimmt für innovative, CDMA-basierte Mobiltelefone eine führende Rolle im US-Markt ein.

Mit dieser Anteilsübernahme will sich Siemens insbesondere technologischen Vorsprung bei der Entwicklung von Produkten der dritten Mobilfunkgeneration sichern, die sich durch Konvergenz von Sprache und Daten auszeichnen werden. Das erklärte Ziel von Siemens ist dabei das Erreichen eines Weltmarktanteils bei Mobiltelefonen von 10 Prozent.

NeoPoint wurde 1997 in San Diego gegründet und bietet CDMA-basierte Kommunikationsprodukten an, die Organizer- und Mobilfunkgeräte vereinen. Das Unternehmen habe sich insbesondere durch seine innovativen Smartphones einen Namen gemacht, die Daten-, Sprach-, E-Mail- und Internet-Funktionen in handlichem Format bieten, so Siemens.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/