Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0608/47427.html    Veröffentlicht: 28.08.2006 20:23    Kurz-URL: https://glm.io/47427

Deutscher Client für Eve Online und Kali-Add-On im September

Erweiterung Kali mit neuem Team-System und einem erforschbaren Universum

Eve Online gehört zu den Online-Rollenspielen, die bisher nur englischsprachigen Spielern vollständig zugänglich sind. Zur Games Convention gab CCP Games deshalb einen neuen Client frei, der die Möglichkeit bietet, auch in deutscher Sprache zu spielen. Über den kommenden ersten von drei Teilen der geplanten Eve-Erweiterung "Kali" gibt es ebenfalls Neues zu berichten.

Eve Online in Deutsch
Eve Online in Deutsch
Der neue Client des Online-Rollenspiels Eve Online übersetzt leider auch noch nicht das gesamte Spiel, obwohl seit langem daran gearbeitet wird. So wurden die meisten Missionsbeschreibungen noch nicht übersetzt, die Ziele sind aber trotzdem ansteuerbar, da die Missionspläne größtenteils in deutscher Sprache vorliegen. Zur unvollständigen Übersetzung kommen noch unglücklich bis falsch übersetzte Worte, beispielsweise wurde aus dem wichtigen "Capacitor" nicht wie zu erwarten ein Kondensator, sondern schlicht ein "Inhalt".

Weitere Sprachfassungen befinden sich in Planung. Eine gute Nachricht gibt es für Spieler ohne Kreditkarte, denn die monatlichen Gebühren von Eve Online lassen sich bald auch über das Lastschriftverfahren abbuchen, was bisher nicht möglich war.

Eve Online
Eve Online
Auf der Games Convention in Leipzig hatte Golem.de die Gelegenheit, mit Huni "TomB" Hinrichsen, dem Lead Game Designer bei CCP, zu sprechen: Die erste Phase der Erweiterung Kali befinden sich derzeit in der internen Testphase und die meisten Programmierarbeiten sind abgeschlossen. Mit Kali werden einige gewohnte Teile des Spiels komplett umgekrempelt. Unter anderem wird das Gang-System überarbeitet. Flottenverbände sollen mit Kali eine hierarchische Struktur bekommen. Neben der Flotte an sich gibt es "Wings" und kleine "Squads", die jeweils eigene Boni haben und einen eigenen Anführer bekommen.

Dank eines neuen Scan-Systems kann der Spieler andere Einheiten in der Flotte sehen und sogar Wegpunkte setzen. Hier spielt auch die ebenfalls angekündigte Voice-Chat-Unterstützung mit: So kann ein Spieler etwa in zwei Sprachkanälen gleichzeitig sein und der Fleetcommander übertönt automatisch das Kommando des Wings. Die Voice-Chat-Technik von Vivox wird jedoch extra kosten, genaue Angaben konnte CCP auf der Games Convention noch nicht machen.

Eve Online
Eve Online
Kali soll vor allem Ergänzungen im inhaltlichen Bereich mit sich bringen: Zum einen müssen die neuen Inhalte zunächst erst über das neue Scan-System gefunden werden und zum anderen verschwinden diese auch nach erfolgreicher Nutzung und tauchen an anderer Stelle wieder auf. Insbesondere das Ausbeuten ("Farmen") von Inhalten soll so ein wenig eingedämmt werden. Sollte das System gut funktionieren, wollen die Eve-Entwickler nach und nach die aktuellen statischen in dynamische Inhalte überführen. In Zukunft soll mit dem neuen Inhaltssystem jeder Konstellation ein eigenes Profil gegeben werden, das wird jedoch nicht mehr mit dem ersten Teil von Kali umgesetzt werden.

Weitere Neuerungen für den ersten Teil der Erweiterung sind neue Schiffe, ein neues Vertragssystem, welches das alte Escrow- und Kurier-System ersetzt, Drogen ("Combat Booster"), die den Piloten zwischenzeitlich verbessern, aber auch Nachteile bringen können, ein neues Erfindungssystem und "Salvaging", mit dem Schiffswracks nach verwertbaren Resten untersucht werden können. Viele der Neuerungen sind zudem so ausgelegt, dass es ohne weiteres möglich sein sollte, neue Inhalte hinzuzufügen. Über einige Änderungen in Kali 2 und 3 hat Golem.de bereits berichtet.

Eve Online
Eve Online
Ein paar Details ließ sich Hinrichsen auch zum chinesischen Cluster entlocken, dessen Codebasis die deutsche Übersetzung erst ermöglichte. Mit 40.000 Spielern, die gleichzeitig online waren, brach der chinesische Server schnell den Rekord des weltweiten Servers, der vor kurzem die Marke von 29.000 gleichzeitig spielenden Eve-Fans überschritten hat. CCP hat mit derartigen Zahlen in China durchaus gerechnet, da dort von vielen Menschen gleichzeitig in nur einer Zeitzone gespielt wird.

Das Universum des chinesischen Clusters ist praktisch identisch mit dem weltweiten Server, auf Grund der großen Masse an Spielern gibt es jedoch mehr Startzonen, um die Last zu verteilen. Möglicherweise werden die beiden Server - der chinesische und weltweite - auch irgendwann verbunden, zumindest ist dies ein Traum des CCP-Teams. Allerdings einer, der noch weit entfernt von der Realisierung ist, so Hinrichsen.

Der erste Teil der Kali-Erweiterung ist weiterhin für den September 2006 geplant. Erweiterungen sind bei Eve Online wie üblich im Abonnementpreis enthalten. Eve Online kann für 14 Tage getestet werden. Wichtig zu wissen ist, dass Windows 98 und Windows ME ab der neuen Version nicht mehr unterstützt werden.  (ase)


Verwandte Artikel:
Neue Erweiterung für Eve Online: Red Moon Rising   
(16.12.2005, https://glm.io/42222 )
Eve Valkyrie: CCP Games steigt bei VR-Entwicklung aus   
(01.11.2017, https://glm.io/130921 )
Blizzard: World of Warcraft und die Abenteuer auf Argus   
(31.08.2017, https://glm.io/129787 )
Sea of Thieves: Segel setzen mit sechs Systemanforderungen   
(13.02.2018, https://glm.io/132752 )
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge   
(13.02.2018, https://glm.io/132742 )

Links zum Artikel:
Eve Online - Anmeldung zum 14-Tage-Testspiel (.com): https://secure.eve-online.com/ft/?aid=100826&l=de&nogreet=1
EVE Online (.com): http://www.eve-online.com
Kali-Erweiterung (.com): http://www.eve-online.com/features/Kali/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/