Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0608/47400.html    Veröffentlicht: 26.08.2006 13:35    Kurz-URL: https://glm.io/47400

Hinter verschlossenen Türen: Nintendo zeigt, Wii es geht

Erster spielerischer Eindruck kommender Wii-Spiele

Die Games Convention 2006 konnte sicherlich nicht alle an sie gestellten Erwartungen erfüllen - auf großartige Enthüllungen während der Pressekonferenzen wartete man vergeblich, und auch an den meisten Ständen wurde nur Bekanntes gezeigt. Die größte Enttäuschung für viele Besucher dürfte dabei der Messe-Auftritt von Nintendo gewesen sein: Von der neuen Wunderkonsole Wii weit und breit keine Spur; nur Fachbesucher hatten im Business-Center die Möglichkeit, einen Blick auf Wii zu werfen und deren neue innovativen Controller selbst auszuprobieren.

Screenshot #2
Screenshot #2
Während sich am Nintendo-Stand fast ausschließlich mit dem DS Lite beschäftigt wurde, bildete sich im Business-Center der Games Convention an allen Messetagen eine lange Schlange vor dem Nintendo-Bereich - kein anderer Publisher hatte einen ähnlichen Zulauf; offensichtlich wollte es sich kaum ein Fachbesucher nehmen lassen, Wii auszuprobieren. Lange Schlangen und Wartezeiten, die es sonst im Pressebereich eher selten gibt, waren die Folge.

Screenshot #3
Screenshot #3
Da Nintendo während der Pressekonferenz keine neuen Informationen bezüglich Markteinführung und Verkaufspreis des WII bekannt gab, muss weiterhin spekuliert werden - der Großteil der Branche geht derzeit von einem Launch-Termin Mitte November 2006 und einem sehr günstigen Einführungspreis von 199,- Euro aus, kommentieren wollte Nintendo diese Vermutungen aber natürlich nicht. Auch zum konkreten Spiele-LineUp, das ab Verkaufsstart des Wii verfügbar sein soll, gibt es seitens Nintendo noch keine Angaben. Stattdessen musste sogar im Fachbesucher-Bereich eine kleine Enttäuschung in Kauf genommen werden: "The Legend Of Zelda: The Twilight Princess", für viele das wohl größte Kaufargument für die neue Konsole, wurde auch hinter verschlossenen Türen nicht gezeigt.

Eine ganze Reihe anderer Titel durfte dafür zumindest angespielt werden, und auch wenn viele der Demos und Beta-Versionen identisch mit dem bereits auf der E3 im Mai 2006 Gezeigten war, machte sich doch weitestgehend Begeisterung unter den meisten Besuchern breit.

Screenshot #12
Screenshot #12
Als absolutes Highlight entpuppte sich dabei das neue Mario Tennis, da wohl kaum ein anderer Wii-Titel derart zugänglich und schnell zu verstehen ist. Die Knöpfe des neuartigen Controllers können hier getrost ignoriert werden, stattdessen wird das Eingabegerät einfach geführt, als wäre es ein Tennisschläger - und schon in der ersten Spielminute gelingen ganz intuitiv sanfte Vor- und Rückhandschläge. Aufgeschlagen wird durch ein simuliertes "Ball hochwerfen", bei dem der Controller einfach in die Luft gerissen wird, kurz danach wird wie mit einem Schläger ausgeholt, so dass selbst Asse schneller gelingen als gedacht. Nintendo scheint hiermit wirklich das perfekte Party- und Familienspiel gelungen zu sein.

Screenshot #14
Screenshot #14
Ähnlich überzeugen konnte auch "Wario Ware Smooth Moves": Durchaus vergleichbar mit den Wario-Ware-Titeln für den GameCube und die Handhelds verbirgt sich hinter dem Titel eine Sammlung von Minispielen, die sehr schnell aufeinander folgen und meist nur wenige Sekunden dauern. Hier wird allerdings das gesamte Spektrum der Möglichkeiten aufgezeigt, die der mit Bewegungssensoren ausgestattete Controller bietet. Mal muss er wie eine Pumpe auf- und abbewegt werden, dann wieder auf der glatten Handfläche balanciert, als eine Art Laser-Pointer dirigiert oder mit Hula-Bewegungen am Körper gehalten werden; eine kurze Grafik vor dem jeweiligen Spiel zeigt an, welche Handhaltung die richtige für die nächste Aufgabe ist. Extrem kurzweilig und vor allem zu mehreren Spielern sehr unterhaltsam - die Tatsache, dass sich die Grafik hier wie auch bei Mario-Tennis kaum von aktuellen GameCube-Titeln unterscheidet, hatte für den Unterhaltungswert beim Probespielen übrigens überhaupt keine Bedeutung.

Screenshot #19
Screenshot #19
Etwas mehr Einarbeitungszeit als die letztgenannten Titel braucht Red Steel, der Action-Titel von Ubisoft, da hier neben dem Standard-Wii-Remote-Controller auch noch das Nunchaku-Add-On genutzt werden muss; mit Letzterem wird gelaufen, die Remote dient, ähnlich wie eine PC-Maus im Ego-Shooter, zum Umschauen. Türen werden einfach durch leichtes Schütteln des Nunchaku-Controllers geöffnet, in den Baller-Passagen wird dann die Remote auf den Gegner gerichtet und durch Betätigen der unteren Trigger-Taste geschossen. Am unterhaltsamsten sind allerdings sicherlich die Schwertkampf-Passagen, in denen die Remote wie ein Samurai-Schwert geschwungen werden darf. Das alles spielte sich schon sehr beeindruckend; bis sämtliche auf die Buttons verteilten Optionen wie Nachladen, Ducken und dergleich mehr in Fleisch und Blut übergangen sind, dauert es allerdings ein bisschen. Trotzdem zählt Red Steel definitiv zu den vielversprechendsten Wii-Games derzeit.

Screenshot #27
Screenshot #27
Noch ein ganzes Stück komplexer geht es in dem auf der Games Convention erstmals enthüllten Batallion Wars 2 zu - ein kurzer Blick aufs Spiel vermittelte zwar, dass es offensichtlich durchaus möglich ist, auch ein komplexes Strategiespiel auf dem Wii umzusetzen. Ob das Ganze auch wirklich Spaß macht, ließ sich in ein paar Spielminuten aber beim besten Willen nicht feststellen, da die vielfältigen Bedienungsmöglichkeiten doch einiges an Einarbeitung verlangen.

Screenshot #32
Screenshot #32
Andere vorgestellte Titel hingegen konnten beim ersten Anspielen zwar nicht vollkommen begeistern, weckten aber zumindest Lust auf mehr: Tony Hawk's Downhill Jam etwa, bei dem die Remote seitlich gehalten und der jeweilige Skater durch das Wenden nach links und rechts gesteuert wird; oder auch Wii Orchestra, bei dem der Controller zum Dirigieren genutzt werden darf.

Kommentar:
Einer der Gründe, warum Nintendo die neue Konsole Wii noch nicht der breiten Öffentlichkeit zeigte, dürfte der Entwicklungsstand vieler Spiele sein - fast alle Titel, die im Fachbesucher-Bereich gezeigt wurden, waren noch nicht komplett fertig gestellt und ließen an mancher Stelle noch ein bisschen Feintuning vermissen. An der generellen Begeisterung, die die kurzen Probespiele bei fast allen auslösten, konnte das allerdings nichts ändern: Dank immens vielversprechender und schon jetzt ungemein unterhaltsamer Titel wie Mario Tennis, Red Steel oder dem neuen Wario Ware darf man sich auf den Marktstart des Wii eben nicht nur wegen der innovativen Hardware, sondern auch auf Grund der zum Start oder kurz danach verfügbaren Spiele wirklich uneingeschränkt freuen.  (tw)


Verwandte Artikel:
Nintendo Wii bietet kostenloses Online-Spielen   
(16.08.2006, https://glm.io/47188 )
Soziales Spielenetzwerk: Nintendo schaltet Miitomo ab   
(25.01.2018, https://glm.io/132395 )
Wii Remote: Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen   
(04.09.2017, https://glm.io/129869 )
Nintendo DS Lite wird rosa - Wii kommt Ende 2006 (Update)   
(23.08.2006, https://glm.io/47329 )
Mario & Co.: Nintendo deaktiviert Spielbewertungen durch Nutzer   
(01.03.2018, https://glm.io/133073 )

Links zum Artikel:
Nintendo: http://www.nintendo.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/