Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0607/46715.html    Veröffentlicht: 25.07.2006 11:36    Kurz-URL: https://glm.io/46715

Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks

Streaming-Client und Wandler für LAN und WLAN

Das US-Unternehmen Slimdevices hat mit dem Gerät "Transporter" einen kompromisslosen Client für das Abspielen von Musik in drahtgebundenen und Funknetzwerken vorgestellt. Das 2.000,- US-Dollar teure Gerät dient auch als externer Wandler, soll sich durch besonders guten Klang auszeichnen und kommt auch mit verlustfreien Audioformaten zurecht.

Der zunächst aberwitzig erscheinende Preis liegt dabei durchaus im Rahmen dessen, was Highend-Fans für einen einzelnen Baustein der HiFi-Anlage auszugeben bereit sind. Dafür erwartet diese Zielgruppe aber nicht nur eine hohe Klanggüte, sondern auch gutes Design und wertige Verarbeitung. So ist das Gehäuse des 6 Kilo schweren Transporter aus Aluminium gefertigt, das wahlweise naturfarben oder schwarz lackiert erhältlich ist.

Transporter in Alu mit Fernbedienung
Transporter in Alu mit Fernbedienung
Das Gewicht des Geräts erklärt sich durch die aufwendige Stromversorgung: Drei Stufen des Universal-Netzteils (100 bis 240 Volt) versorgen getrennt voneinander die analogen Teile der Schaltung, die Taktgeber und die Digital-Analog-Wandler (DAC). Bei diesen DACs hat Slimdevices statt den in früheren Geräten wie der Squeezebox 3 verwendeten Burr-Brown-Bausteinen zum "AKM 4396" des japanischen Herstellers Asahi Kasei gegriffen. Dieser in Highend-Kreisen auch als "Miracle DAC" bezeichnete Baustein soll sich durch eine besonders "warme" Wiedergabe auszeichnen und arbeitet dazu unter anderem mit 128fachem Oversampling. Der AKM-DAC kommt im Transporter laut den Angaben von Slimdevices auf einen Signal/Rauschabstand von 120 dB bei einem Klirrfaktor von sehr niedrigen 0,00005 Prozent.

Für Puristen auch in Schwarz
Für Puristen auch in Schwarz
Da der AKM 4396 auch das im Studiobereich übliche Format mit 192 kHz Abtastrate bei 96 Bit Auflösung beherrscht, eignet sich der DAC - und damit das Gerät von Slimdevices - auch als Digital-analog- und Analog-digital-Wandler. Für diese Anwendung im Studio oder auch in Highend-Anlagen im Wohnzimmer hat Slimdevices den Transporter mit professionellen Anschlüssen ausgestattet.

Professionelle und HiFi-Anschlüsse
Professionelle und HiFi-Anschlüsse
Das analoge Signal gibt das Gerät nicht nur per Cinch-Buchsen, sondern auch über symmetrische XLR-Stecker aus. Die Digitalausgänge stehen ebenso als XLR-TOS-Link- oder Cinch-Buchsen bereit; das gleiche Dreier-Set gibt es für die Einspeisung von digitalen Signalen bis zum Format 192/96. Im Studio ist dafür eine externe Synchronisierung unerlässlich, diese bringt der Transporter per Worldclock-Eingang mit. Ein weitere Spezialität ist die serielle RS232-Buchse, über die sich das Gerät mit Home-Automation-Systemen wie den in den USA verbreiteten Lösungen von Crestron verbinden lässt.

Zu Computernetzwerken nimmt der Transporter per Fast-Ethernet oder WLAN (IEEE 802.11b/g) Verbindung auf. Der Sicherheit ist mit WPA-2 inklusive AES Genüge getan, das Funkmodul lässt sich auch abschalten, was im Studiobetrieb für höhere Zuverlässigkeit wohl die Regel sein dürfte. Über seine Verbindungen kann der Transporter dann Audiodaten empfangen und wiedergeben. Das klappt aber nicht per Universal Plug-and-Play (UPnP) wie bei anderen Streaming-Clients, sondern über die eigene Software "Slimserver". Diese ist jedoch als Open Source ausgelegt, in Perl geschrieben und wird von Slimdevices für Windows XP, Linux sowie MacOS angeboten. Im Test des kleineren Geräts "Squeezebox 3" machte diese Lösung einen guten Eindruck.

Fernbedienung des Transporter
Fernbedienung des Transporter
Der Reiz des Transporters liegt für den HiFi-Fan in der Unterstützung von verlustfreien Audio-Codecs: WMA Lossless, FLAC und Apple Lossless werden abgespielt. Diese Formate reduzieren die Audiodaten ohne das Weglassen von Informationen meist mindestens auf die Hälfte des ursprünglichen Platzbedarfes und sind bei Musikfans - auch durch immer billigere Festplatten - recht beliebt.

Auch gänzlich unkompromiertes Material als WAV, AIFF oder PCM spielt der Transporter ab und soll laut seinem Hersteller die Daten dabei keinesfalls verändern, sondern nur in analoge Signale wandeln. Wem komprimierte Qualität reicht, der kann den Transporter mit MP3 (auch VBR bis 320 kBit/s), AAC, Ogg, MP2, Musepack und diversen WMA-Formaten beschicken. Auch Internetradios in den Formaten MP3, Ogg und WMA empfängt das Gerät.

Derzeit nimmt Slimdevices über seine Webseite Vorbestellungen für den Transporter entgegen, er soll ab dem 18. September 2006 weltweit per UPS ausgeliefert werden. Wer bis zu diesem Termin das ohne Versand 2.000,- US-Dollar teure Gerät bestellt, erhält den kleinen Bruder "Squeezebox 3" kostenlos dazu.  (nie)


Verwandte Artikel:
Streaming-Box von Sony: Fernsehen auf der PSP   
(02.05.2006, https://glm.io/45046 )
Test: Squeezebox 3 - Musik aus dem Netz mit Komfort   
(11.11.2005, https://glm.io/41574 )
Amazon: Fire TV per Zuruf mit dem Alexa-Lautsprecher steuern   
(27.02.2018, https://glm.io/133022 )
ON24 kriegt US-Patent für Playlisten in Mediaplayern   
(22.07.2005, https://glm.io/39405 )
Microsofts möglicher iPod-Rivale - mit WLAN ausgestattet?   
(06.07.2006, https://glm.io/46340 )

Links zum Artikel:
Slim Devices - Händlerliste (.com): http://www.slimdevices.com/au_resellers.html#germany
Slim Devices (.com): http://www.slimdevices.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/