Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9910/4668.html    Veröffentlicht: 04.10.1999 11:40    Kurz-URL: https://glm.io/4668

Striker32 - Neue AntiVirus-Software von Symantec

Symantec hat mit Striker32 eine Erweiterung der Norton AntiVirus Produktlinie angekündigt, die selbst vor noch unbekannten Windows-Viren Schutz bieten soll. Striker32 analysiert gestartete Software in einer virtuellen, "ausbruchsicheren" Windows-Umgebung auf für Computerviren typische Aktionen. Falls ein Programm verdächtige Aktionen ausführen will, wird es per Norton Quarantäne Feature isoliert und auf Wunsch des Benutzers per Internet an Symantecs AntiVirus Labor geschickt. Nicht infizierte Programme sollen ohne merkliche Geschwindigkeitseinbußen sofort zum Arbeiten zur Verfügung stehen. Die Virensuche soll dadurch nur ein Minimum an Systemleistung kosten.

Zu den Viren, die Striker32 mühelos abfangen soll, gehören die bisher bekannten 17 Varianten des W32.Bolzano Virus, die sich der Erkennung von einigen Virenscannern durch ausgeklügelte Mechanismen entziehen. Auch noch unbekannte Viren sollen es dank Striker32 schwer haben, sich unentdeckt zu verbreiten und Schäden anzurichten.

Striker32 wird laut Symantec in Zukunft in jedem Norton AntiVirus Paket enthalten sein. Über die LiveUpdate Funktion können bereits registrierte Norton AntiVirus Anwender Striker32 kostenlos über das Internet nachinstallieren. Über die Verfügbarkeit einer deutschsprachigen Version ist noch nichts bekannt.  (ck)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/