Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0607/46640.html    Veröffentlicht: 21.07.2006 08:27    Kurz-URL: https://glm.io/46640

Google-Suche findet Inhalte für Sehbehinderte

Google Accessible Search analysiert HTML-Code auf Usability

Die Entwicklungsmannschaft von Google hat eine spezielle Suche vorgestellt, die Inhalte danach sortiert ausspuckt, wie gut sie für Sehbehinderte nutzbar sind. Noch ist die "Google Accessible Search" allerdings im Beta-Stadium.

Die "Google Accessible Search" sieht erst einmal aus wie das ganz normale minimalistische Google-Interface - doch bei den Ergebnissen kommen diejenigen Inhalte, die ein eher einfaches Layout haben. Damit können beispielsweise Text-zu-Sprache-Geräte besser umgehen als mit zerpflückten Inhalten, die mit "Hilfe" von HTML über die Seite verteilt wurden.

Google Accessible Search
Google Accessible Search
Die Accessible Search soll nach den Angaben des blinden Software-Ingenieurs T. V. Raman von Google die Suchergebnisse der Usability nach sortiert ausgeben können.

Die spezielle Google-Suche versucht dies über eine Analyse des HTML-Codes. Ein User hat unter blog.outer-court.com/accessible bereits eine Vergleichswebsite entwickelt, mit der die "normale" und die spezielle Suchergebnisseite nach Eingabe des Suchstrings verglichen werden können.  (ad)


Verwandte Artikel:
Gestensteuerung: Matchpoint macht aus jedem Objekt eine Fernbedienung   
(02.10.2017, https://glm.io/130383 )
KDE: Arbeitsgruppe kümmert sich um Usability   
(15.03.2006, https://glm.io/44039 )
Interview: Usability für Open Source   
(03.11.2005, https://glm.io/41390 )
Novell startet "Better Desktop"   
(11.10.2005, https://glm.io/40924 )
Studie: Linux ist auch auf dem Desktop konkurrenzfähig   
(04.08.2003, https://glm.io/26770 )

Links zum Artikel:
Google (.com): http://www.google.com
Google Labs (.com) - Google Accessible Search: http://labs.google.com/accessible

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/