Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0607/46477.html    Veröffentlicht: 13.07.2006 09:18    Kurz-URL: https://glm.io/46477

Google engagiert sich für OpenDocument

ODF Alliance zählt mittlerweile rund 240 Mitglieder

Mit der Übernahme von Writely hat Google erste kleine Schritte in Richtung Office-Suite unternommen, nun trat der Suchmaschinen-Primus der ODF Alliance bei, die sich der Förderung des freien Office-Dateiformats OpenDocument verschrieben hat.

Einem Bericht der Computerworld zufolge trat Google der ODF Alliance bei, die Organisation listet Google bereits als Mitglied in einer immer länger werdenden Liste.

Die webbasierte Textverarbeitung Writely, die Google im März 2006 übernahm, unterstützt das OpenDocument-Format wie auch Microsofts Office-Format.

Die im März von 35 Organisationen gegründete ODF Alliance zählt mittlerweile rund 240 Mitglieder, darunter prominente Namen wie IBM, Oracle, Sun, Red Hat und Novell. Hinzu kommen Verwaltungen, Regierungsstellen und akademische Einrichtungen. Allerdings können auch Unternehmen der ODF Alliance ohne finanzielle Verpflichtungen beitreten.  (ji)


Verwandte Artikel:
OpenDocument-Format ist ISO-Standard   
(03.05.2006, https://glm.io/45084 )
Microsoft unterstützt OpenDocument   
(06.07.2006, https://glm.io/46330 )
Massachusetts setzt auf OpenDocument   
(26.09.2005, https://glm.io/40629 )
Symbian-Software liest OpenDocument-Format   
(24.05.2006, https://glm.io/45529 )
KOffice 1.5.1 korrigiert Fehler   
(23.05.2006, https://glm.io/45487 )

Links zum Artikel:
ODF Alliance (.org): http://www.odfalliance.org

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/