Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9909/4617.html    Veröffentlicht: 29.09.1999 12:55    Kurz-URL: https://glm.io/4617

Forsa: Erotik-Angebote finden weniger Zuspruch

Nach einer Umfrage des Forsa Instituts nutzt ein Drittel der Onliner das Internet regelmäßig, um sich zu informieren. An der Umfrage, die im Auftrag der Zeitschrift Online Today gemacht wurde, nahmen 510 Surfern teil.

Platz zwei in der Beliebtheitsskala belegt das Online-Banking. 22 Prozent der Befragten erledigen ihre Bankgeschäfte häufig im Internet. Bei jungen Erwachsenen zwischen 14 und 29 Jahren steht Online-Banking dagegen weniger hoch im Kurs. Nur 14 Prozent nutzen Online-Bankdienstleistungen häufig. Beliebter ist das Ziehen von Software: 22 Prozent laden sich regelmäßig Software aus dem Netz herunter (alle Befragten: 17 Prozent).

Erst sieben Prozent der Onliner nutzen die Möglichkeit, sich Musik aus dem Internet herunter zu laden. Bei den Jüngeren (14 bis 29 Jahre) sind es 13 Prozent. Nur zwei Prozent nutzen das Web häufig zum Shoppen, 13 Prozent shoppen gelegentlich.

Keiner der Befragten gibt an, häufig auf die zahlreichen Erotik-Angebote zurückzugreifen. Immerhin sieben Prozent der Onliner (14 bis 29 Jahre: acht Prozent) geben an, die Erotik-Angebote gelegentlich zu nutzen. Dieses Ergebnis steht allerdings im krassen Gegensatz zu den Auswertungen der Suchmaschinen, bei denen eindeutige Suchanfragen die Statistiken anführen.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/