Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0606/45837.html    Veröffentlicht: 12.06.2006 10:45    Kurz-URL: https://glm.io/45837

Bundesliga: Gucken zum Start viele in die Röhre?

Verhandlungen mit Kabel Deutschland und Kabel Baden-Württemberg dauern an

Ein Großteil der Bundesliga-Fans kann womöglich ab August die Spiele der Fußball-Bundesliga nicht live über Arena schauen. Die Verhandlungen mit Kabel Deutschland (KDG) und Kabel Baden-Württemberg ziehen sich hin. Die beiden bedienen zusammen rund 58 Prozent aller Kabelhaushalte in Deutschland.

Wie viele Fußballfans ab August die neue Bundesliga-Saison live schauen können, ist offenbar noch längst nicht sicher. Möglicherweise kann der neue Sender Arena, der sich die Liverechte gesichert hat, die Spiele nicht bundesweit über Kabel zeigen, berichtet das Handelsblatt. "Es kann durchaus sein, dass es nicht mehr bis zum Anpfiff klappt", zitierte das Blatt Kreise eines süddeutschen Kabelkonzerns.

Schon seit mehreren Monaten verhandelt demnach Arena - die Tochter des Kabelkonsortiums Unity Media, zu dem Ish, Iesy und Tele Columbus gehören - mit Kabel Deutschland (KDG) und Kabel Baden-Württemberg, die zusammen 58 Prozent des deutschen Kabelnetzes abdecken. In den Gesprächen geht es um die Verteilung der Kosten. Bisher haben sich die Parteien nicht geeinigt. "Wir werden die Bundesliga nicht um jeden Preis zeigen", sagte ein KDG-Sprecher der Zeitung.

Sollte sich Arena mit den Konkurrenten der Muttergesellschaft nicht einigen, würde ein Großteil der Zuschauer bei der Bundesliga leer ausgehen. Die zu Unity Media gehörenden Kabelnetzbetreiber erreichen nur gut ein Viertel aller deutschen Haushalte. Die Unsicherheit sorgt dem Bericht zufolge für zunehmende Unruhe bei den Fußballklubs. "Die Deutsche Fußball-Liga wird ihren Druck auf Arena verstärken", sagte ein nicht namentlich genannter Fußballmanager in München dem Handelsblatt.

Arena-Chef Christoph Bellmer kann sich indes auch einen Saisonstart ohne Kabel Deutschland vorstellen, wie er dem Bericht zufolge sagte. Bisher kann Arena die Live-Übertragung der Bundesliga-Spiele nur über Satellit garantieren. Mit dem Satellitenbetreiber SES Astra wurden bereits Verhandlungen über Kapazitäten abgeschlossen, die Gespräche mit dem Betreiber Eutelsat laufen noch. "Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze mit Eutelsat eine Lösung haben", sagte Bellmer.

Arena zeigt ab August für 14,90 Euro im Monat alle 612 Spiele der ersten und zweiten Bundesliga. Neben einem Kabel- oder Satellitenanschluss braucht der Kunde einen Decoder, um das Signal zu empfangen. Wie viele Kunden Arena bereits geworben hat, wollte Bellmer nicht sagen. Laut Branchenkreisen werden es zum Saisonstart weniger als 300.000 sein. Eine Studie der Fußball-Liga schätzt das Potenzial der Bundesliga im Pay-TV auf sieben Millionen Abonnenten.  (nz)


Verwandte Artikel:
Bezahlsender Arena will auch Werbung senden   
(10.04.2006, https://glm.io/44594 )
Premiere und Telekom kooperieren bei Fußball   
(31.03.2006, https://glm.io/44390 )
Niantic: Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go   
(20.07.2017, https://glm.io/129052 )
Fußball: Eurosport bekommt Bundesliga-Streams nicht in den Griff   
(10.09.2017, https://glm.io/129968 )
Glasfaserkabel zerstört: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet   
(18.02.2018, https://glm.io/132839 )

Links zum Artikel:
Arena (.tv): http://www.arena.tv
bundesliga.de: http://www.bundesliga.de
Kabel Baden Württemberg: http://www.kabelbw.de
Kabel Deutschland: http://www.kabeldeutschland.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/