Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0606/45777.html    Veröffentlicht: 07.06.2006 19:00    Kurz-URL: https://glm.io/45777

OpenVZ: Linux-Virtualisierung beherrscht IPv6

Bridged Networking erlaubt Zuweisung von MAC-Adressen

In der neu erschienenen Beta-Version beherrscht die freie Virtualisierungslösung OpenVZ auch IPv6. Darüber hinaus lassen sich den virtuellen Netzwerkschnittstellen im Bridged-Networking-Modus nun eigene IP-Adressen zuweisen. Die neue Version steht als Patch für den Linux-Kernel 2.6.16 bereit.

Die Beta-Version von OpenVZ basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.16 und bringt Unterstützung für Bridged Networking mit. Damit lassen sich den virtuellen Servern eigene MAC-Adressen zuordnen. Somit sind sie anders als bisher nicht nur über eine IP-Adresse, sondern auch über eine eindeutige Hardware-Adresse identifizierbar. Software, die mit Broadcasts und Multicasts arbeitet, braucht diese MAC-Adresse und kann damit ab sofort mit virtuellen Servern genutzt werden.

Nachdem Netfilter-Entwickler Harald Welte im April 2006 festgestellt hatte, dass OpenVZ kein IPv6 beherrscht, hatte das OpenVZ-Projekt sich dieses Problems angenommen. In der neuen Version unterstützt die Virtualisierungslösung nun bereits die neue Version des Internet Protocols.

IPv6 erweitert beispielsweise den Adressraum der bisher verwendeten Version 4 des Internet Protocols. Außerdem ist IPv6 auch für den Einsatz mit Firewalls interessant, da es bisher bestehende Probleme bei der Zusammenarbeit von NAT mit neuen Protokollen - wie für VoIP - lösen soll.

Mit OpenVZ lassen sich so genannte Virtual Private Server auf einem physikalischen Server installieren, die alle einen Kernel nutzen. Dies soll die Anforderungen an die Hardware minimieren und somit zu hoher Leistung führen. Im Unterschied zu anderen Virtualisierungslösungen wie Xen wird allerdings nur Linux - sowohl als Host als auch als Gastsystem - unterstützt.

Der neue Kernel sowie die zum Betrieb notwendigen Werkzeuge stehen ab sofort für x86 und x86_64 zum Download bereit. Den Kernel gibt es dabei sowohl als Komplettpaket sowie als Patch für einen bereits vorhandenen Kernel 2.6.16.  (js)


Verwandte Artikel:
Mandriva virtualisiert mit OpenVZ   
(29.05.2006, https://glm.io/45588 )
OpenVZ: Linux-Virtualisierung überarbeitet   
(31.01.2006, https://glm.io/43054 )
Red Hat möchte Xen in den Linux-Kernel bringen   
(31.10.2005, https://glm.io/41334 )
TS-x77: Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar   
(24.01.2018, https://glm.io/132345 )
IBRS und Retpoline: Linux-Entwickler diskutieren weiter über Spectre-Paches   
(24.01.2018, https://glm.io/132364 )

Links zum Artikel:
OpenVZ (.org): http://openvz.org/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/