Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0605/45491.html    Veröffentlicht: 23.05.2006 15:00    Kurz-URL: https://glm.io/45491

Nforce 590 für AM2-CPUs verspricht hohe PCIe-Bandbreite

Nvidia-Chipsatz soll 25 Prozent mehr Busleistung erreichen

Nvidia hat mit der 500er-Serie seiner Chipsätze für AMDs AM2-Prozessoren zahlreiche Neuerungen eingeführt. Am spektakulärsten ist eine Erhöhung der Bandbreite auf dem PCI-Express-Bus, die aber nur mit GeForce-Karten funktioniert.

Nvidia nennt dieses Feature "Link Boosting" und macht kaum Angaben darüber, wie es funktioniert. Ob es sich um eine schlichte Übertaktung handelt, ist damit nicht bekannt, Nvidia spricht zwar von höheren Takten, erklärt aber nicht, wie die Stabilität garantiert wird. Pro Grafikkarte soll der Nforce 590 ganze 25 Prozent mehr Bandbreite erreichen, was aber natürlich nur mit Nvidia-Karten klappt.

Nvidia Nforce 590 (SPP und MCP)
Nvidia Nforce 590 (SPP und MCP)
Bei diesem Chipsatz werden weiterhin 16 Lanes für jede Karte sowohl von North- als auch Southbridge gestellt; ATI preist derzeit sein Konzept von 2 mal 16 Lanes aus der Northbridge an. Weitere Leistungssteigerungen verspricht sich Nvidia für seine neuen Chipsätze von der automatischen Einstellung auf spezielle EPP-Speichermodule, wie Golem.de bereits berichtete.

Neben dem Top-Modell 590 hat Nvidia mit dem Nforce 570 auch ein Modell im Angebot, das 16 PCI-Express-Lanes für eine Grafikkarte oder je 8 für zwei Karten bietet.  (nie)


Verwandte Artikel:
Corsair und Nvidia tunen Speicher automatisch   
(16.05.2006, https://glm.io/45335 )
ATI bringt Chipsatz "Xpress 3200" für AM2-Prozessoren   
(23.05.2006, https://glm.io/45489 )
AMD stellt AM2-Prozessoren endgültig vor   
(23.05.2006, https://glm.io/45481 )
Nvidias neuer nForce-Chipsatz "Tritium" kommt zur Computex   
(21.04.2006, https://glm.io/44839 )
Acer Predator Orion 9000: 18 Kerne und vier RX-Vega-64-Karten reichen für Crysis   
(30.08.2017, https://glm.io/129763 )

Links zum Artikel:
Nvidia (.com): http://www.nvidia.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/