Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0604/44916.html    Veröffentlicht: 26.04.2006 08:17    Kurz-URL: https://glm.io/44916

Linux-Stammbaum: Wer stammt von wem ab?

Mindmap veranschaulicht Abhängigkeiten von Linux-Distributionen

Die Zahl der Linux-Distributionen wächst, viele neue Distributionen stellen aber nur Abwandlungen bestehender Linux-Distributionen dar und passen diese einem bestimmten Zweck an. Ravi, Autor des Blogs Linuxhelp, hat begonnen, Linux-Distributionen und ihre Abhängigkeiten untereinander in einer Mindmap zu veranschaulichen.

Noch ist die Mindmap von Ravi in der Entstehung, aber schon jetzt listet sie zahlreiche Distributionen auf und zeigt, zumindest in groben Zügen, wer von wem abstammt. Die Zahl der Basis-Distributionen ist relativ übersichtlich: Lässt man kleine Spezialdistributionen einmal außen vor, sind vor allem Debian, Gentoo, Fedora, OpenSuse und Slackware zu nennen.

Insbesondere Debian kann auf eine stattliche Zahl von Kindern, Enkeln und Urenkeln verweisen, obwohl in der Mindmap noch lange nicht alle Distributionen enthalten sind. Allerdings lässt Ravi historsiche Distributionen, also solche, die heute keine größere Rolle mehr spielen, von vornherein außen vor.  (ji)


Verwandte Artikel:
Linux-Distribution: Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus   
(26.07.2017, https://glm.io/129131 )
Freespire: Linspire plant kostenlose Linux-Distribution   
(25.04.2006, https://glm.io/44899 )
Erste Beta von Ubuntu 6.06 verfügbar   
(21.04.2006, https://glm.io/44820 )
Suse Linux 10.1 lässt weiter auf sich warten   
(20.04.2006, https://glm.io/44810 )
Ubuntu: Vorschau auf "Edgy Eft"   
(19.04.2006, https://glm.io/44778 )

Links zum Artikel:
Mind Map of Linux distributions - Version 2 (.com): http://linuxhelp.blogspot.com/2006/04/mind-map-of-linux-distributions.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/