Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0604/44653.html    Veröffentlicht: 11.04.2006 18:41    Kurz-URL: https://glm.io/44653

Studie: Handy-TV interessiert nur kleine, reiche Klientel

Als Bezahlmodell Flatrate gewünscht

Nur 10 Prozent der Mobiltelefon-Besitzer, so die Untersuchungen der Marktforschungsgesellschaft TNS Infratest, wollen Handy-TV nutzen. Diese Personen zeichnen sich, so die Studie, jedoch durch eine hohe Zahlungsbereitschaft für die Nutzung mobiler TV-Dienste aus. Für eine kombinierte Handy-TV-/Internet-Flatrate würden diese potenziellen Kunden zwischen 20 und 25 Euro pro Monat berappen.

Im Rahmen der Fußball-WM ist viel über Handy-TV spekuliert worden. Die Marktforschungsgesellschaft TNS Infratest hat untersucht, wer wann welches mobile Fernsehprogramm nutzen würde. Dabei kam das Forschungsinstitut zu folgendem Ergebnis: Fernsehen auf dem Handy wird am ehesten genutzt, um Wartezeiten angenehm zu gestalten.

Andere Erkenntnisse liegen Nokia vor. Wie eine Unternehmenssprecherin gegenüber Golem verlauten ließ, würden sehr viele Nutzer mobiles Fernsehen weniger unterwegs schauen als vielmehr morgens am Frühstückstisch, um tagesaktuell informiert zu sein. Was die TV-Inhalte betrifft, kommt Infratest zu einem ähnlichen Ergebnis: "Der Handy-TV-Nutzer präferiert klar erkennbar Informationen und Unterhaltung vor Kultur und Entspannungsprogramm."

Bezüglich der Tarifgestaltung präferieren Handy-TV-Interessierte die Flatrate-Variante (36 Prozent der Befragten) deutlich vor minuten- bzw. volumenbasierten Tarifmodellen oder der Verrechnung pro Sendung. In der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen bevorzugen sogar über die Hälfte der Befragten eine Flatrate. Deutlich wird dabei der gegenwärtige Trend im Mobilfunkmarkt hin zu einfachen Tarifen. Diese Entwicklung muss auch bei der Tarifgestaltung von Handy-TV angemessen berücksichtigt werden. "Die Ergebnisse der Studie geben erste Anhaltspunkte dafür, wie ein Handy-TV-Tarif im Markt ausgestaltet werden sollte", so Stephan Lauer, Geschäftsführer TNS Infratest. "Die Zahlungsbereitschaft spricht außerdem dafür, Handy-TV in Bündelangebote zu integrieren. Dadurch ließe sich die Attraktivität von Flatrate-Angeboten mit Telefonie und Internet erhöhen."  (ji)


Verwandte Artikel:
Studie: Kaum einer will für Handy-Fernsehen bezahlen   
(16.11.2005, https://glm.io/41681 )
Sony Ericsson und Nokia arbeiten bei DVB-H zusammen   
(13.02.2006, https://glm.io/43322 )
O2 bündelt Genion und UMTS   
(08.03.2006, https://glm.io/43861 )
Debitel will Handy-Fernsehen in Kürze starten   
(10.03.2006, https://glm.io/43940 )
2005 soll bestes IT-Geschäftsjahr seit New Economy werden   
(21.06.2005, https://glm.io/38762 )

Links zum Artikel:
TNS Infratest: http://www.tns-infratest.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/