Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0604/44538.html    Veröffentlicht: 06.04.2006 11:50    Kurz-URL: https://glm.io/44538

Eyespot: Videos im Browser mixen

Online-Community zum Remixen und Tauschen

Eyespot ist ein Programm zum Bearbeiten von Videos, das direkt im Browser abläuft. Dabei steckt hinter der Plattform auch MP3.com-Gründer Michael Robertson, der momentan eine komplette Office-Suite für Webbrowser erstellen will. Eyespot integriert sich jedoch nicht direkt in sein Projekt, er tritt nur als Investor auf. So muss man sich für Eyespot auch registrieren.

Eyespot
Eyespot
Anstatt diese Woche eine neue Office-Applikation zu veröffentlichen, unterstützte Robertson lieber einen ehemaligen MP3.com-Angestellten bei seinem Vorhaben, Eyespot aufzuziehen. Dabei handelt es sich um eine Plattform zum Sammeln, Editieren und Tauschen von Videos, Audiodateien und Fotos. Im Gegensatz zu Robertsons Anwendungen muss man sich für Eyespot allerdings registrieren.

Anschließend kann man Videos direkt hochladen. Alternativ soll auch ein Versand per MMS zum eigenen Account möglich sein. Wie bei solchen Seiten mittlerweile üblich lassen sich auch bei Eyespot die einzelnen Medien mit Schlagworten ("Tags") versehen. Im "Mixer" kann der Anwender dann eigene Kreationen erstellen. Die Möglichkeiten sind jedoch sehr beschränkt: Aus vorhandenen Videos kann ein Abschnitt herausgeschnitten werden, der sich dann mit anderen aneinanderreihen und als neues Video speichern lässt. Letztlich lassen sich damit höchstens lustige Clips zusammenbasteln, eine wirkliche Anwendung zum Schneiden von Videos verbirgt sich hinter Eyespot nicht.

Eyespot
Eyespot
Insgesamt ähnelt Eyespot vom Aufbau der Foto-Community Flickr. So lassen sich gespeicherte Medien als privat oder öffentlich markieren und auch erstellte Remixes mit anderen teilen und jeder Nutzer erhält ein Blog. Eyespot unterstützt AVI, MPEG, MOV, DivX, WMV MP3, JPG und GIF und funktioniert unter Windows, MacOS und Linux im Firefox. Doch auch im Internet Explorer soll man Eyespot nutzen können, verspricht der Anbieter.

Wie bei neuen Webapplikationen mittlerweile üblich, befindet sich auch Eyespot noch im Betastadium. Wann die fertige Version bereitstehen soll, wurde nicht bekannt gegeben. Robertson hingegen wird vermutlich schon nächste Woche eine neue Anwendung für den Browser veröffentlichen.  (js)


Verwandte Artikel:
AjaxSketch: Vektorzeichenprogramm im Browser   
(31.03.2006, https://glm.io/44396 )
Websicherheit: Verwaiste Domains als Sicherheitsrisiko   
(07.09.2017, https://glm.io/129917 )
Ruby on Rails 1.1 veröffentlicht   
(28.03.2006, https://glm.io/44299 )
Kostenlose Online-Textverarbeitung als Konkurrenz zu Word   
(24.03.2006, https://glm.io/44235 )
RAP bringt Ajax und Eclipse zusammen   
(23.03.2006, https://glm.io/44207 )

Links zum Artikel:
AjaxLaunch (.com): http://www.ajaxlaunch.com/
Eyespot (.com): http://www.eyespot.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/