Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0603/43928.html    Veröffentlicht: 09.03.2006 18:41    Kurz-URL: https://glm.io/43928

SLI unterwegs: Ein Notebook, zwei Grafikchips

Notebook-Chipsätze NForce4 SLI und GeForce Go 6100/NForce Go 430 vorgestellt

Was Nvidia und seine Partner im Desktop-Bereich seit der GeForce-6-Serie anbieten, soll nun auch im Notebook genutzt werden: zwei im Gespann arbeitende Grafikchips. Lange durchhalten werden die SLI-Notebooks wohl nicht, aber Nvidia zufolge sind sie auch eher für Nutzer gedacht, denen Grafik- und Spieleleistung wichtiger ist.

SLI im Notebook
SLI im Notebook
Die vier von Nvidia während einer Konferenz gezeigten Notebooks - eines mit 19-Zoll- und die anderen mit 17-Zoll-Breitbild-LCDs, basierten alle auf dem Notebook-Grafikchip GeForce Go 7800 GTX. Verbaut werden dabei zwei Grafikchips, die Nvidia zufolge je in einem Modul (MXM) stecken. Dazu kommt noch Nvidias erster Notebook-Chipsatz, eine stromsparendere Variante des NForce4 SLI, die bisher nur für AMD-Prozessoren vorgestellt wurde. Das ganze Paket soll etwa so viel Platz im Notebook benötigen wie eine Desktop-Grafikkarte.

Trotz zweier Grafikchips werden Notebooks in ihrer Grafikleistung mit SLI nicht doppelt so schnell, der Leistungszugewinn soll eher bei 60 bis 75 Prozent liegen. Nvidia bewirbt SLI für Notebooks als ideal für hochgezüchtete Spiele- und Video-Notebooks, da so auch problemlos eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten in anspruchsvollen 3D-Spielen und bei der Wiedergabe von HD-Filmen erzielt werden könne. Der NForce4 SLI für Notebooks unterstützt auch AMDs ersten Dual-Core-Notebook-CPU, den Turion 64 X2.

Zwei Grafichips
Zwei Grafichips
SLI-Notebooks sollen ab sofort bei Alienware, Cybersystem, Gericom, Hypersonic, Rockdirect, Wortmann und anderen erhältlich sein. Dell ist bisher nicht in der Liste der Anbieter zu finden. Eine Liste von SLI-Notebooks gibt es unter slizone.com, einige Geräte werden auf der CeBIT 2006 am Nvidia-Stand B20 in Halle 23 ausgestellt. Hier zu Lande hat Cyber System ab sofort entsprechende Notebooks im Angebot.

Für Notebooks, in denen es weniger um 3D-Grafik als vielmehr um die Wiedergabe von hochauflösenden Videos geht, bietet Nvidia auch eine günstigere Alternative zum GeForce 7800 GTX und Nforce4 SLI an. Das Pärchen aus GeForce Go 6100 und NForce Go 430 für AMDs Notebook-Prozessor Turion 64 ist Nvidias mobile Variante der Chipsatzkombination GeForce 6100 und NForce 410/430 für AMDs Athlon 64 und Sempron.  (ck)


Verwandte Artikel:
Acer Predator Orion 9000: 18 Kerne und vier RX-Vega-64-Karten reichen für Crysis   
(30.08.2017, https://glm.io/129763 )
Nvidia: Beta-Treiber bringt H.264-Beschleunigung   
(03.03.2006, https://glm.io/43747 )
Grafikkarten: Keine Doppel-Radeon-X1600 von Asus   
(06.02.2006, https://glm.io/43162 )
Nvidia: Neue Nforce-4-Chipsätze mit besserem Sound   
(17.01.2006, https://glm.io/42756 )
Dell: Spiele-PC mit vier GeForce 7800 GTX   
(06.01.2006, https://glm.io/42567 )

Links zum Artikel:
Nvidia (.com): http://www.nvidia.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/