Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0603/43819.html    Veröffentlicht: 07.03.2006 10:53    Kurz-URL: https://glm.io/43819

RISC-Applikationen sollen auf Intel-Prozessoren laufen

Chip-Hersteller kooperiert mit Rosetta-Entwickler Transitive

Mit der Hilfe von Transitive will Intel dafür sorgen, dass alte Software-Applikationen für RISC-Umgebungen künftig auch auf Intel-Prozessoren wie Itanium 2 und Xeon laufen. Noch in diesem Jahr soll dazu eine Hardware-Virtualisierungstechnik namens QuickTransit auf den Markt gebracht werden.

Intel und Transitive wollen zusammen eine binäre Übersetzungstechnik entwickeln. Mit dieser soll sich alter RISC-Code und auch entsprechende Applikationen, die nicht für Intel-Plattformen kompiliert wurden, ohne Anpassungen auf Itanium- und Xeon-Prozessoren ausführen lassen.

Intel verspricht Kunden schon heute eine außergewöhnliche Leistung, wenn sie ihre RISC-Applikationen auf Intel-Prozessoren laufen lassen, um diese zur Erneuerung ihrer IT-Systeme zu bewegen.

Transitive Technik kommt auch in den aktuellen Apple-Systemen mit Intel-Prozessoren zum Einsatz. Die Rosetta genannte Software sorgt dafür, dass Applikationen, die für Macs mit PowePC-Prozessoren kompiliert wurden, auch auf den neuen Intel-Systemen laufen. Erst neue Software wird als Universal-Binary ausgeliefert, das Code für beide Prozessor-Architekturen enthält.  (ji)


Verwandte Artikel:
QuickTransit übersetzt Programmcode auf verschiedene CPUs   
(15.09.2004, https://glm.io/33579 )
Xbox 2 doch abwärtskompatibel zur Xbox?   
(15.09.2004, https://glm.io/33577 )
Spiele-Portierung von PC auf PS2, MacOS und PDAs   
(24.05.2002, https://glm.io/19952 )
Virtuelle CPU: PowerPC-Code auf Athlon oder Pentium 4   
(18.10.2001, https://glm.io/16434 )

Links zum Artikel:
Intel (.com): http://www.intel.com
Transitive Technologies (.com): http://www.transitivetechnologies.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/