Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0603/43705.html    Veröffentlicht: 02.03.2006 09:40    Kurz-URL: https://glm.io/43705

Erste Beta von MySQL 5.1 erschienen

Partitionierte Tabellen, zeilenbasierte Replikation und Plugin-API

Mit der Version 5.1.7 verlässt MySQL 5.1 den Alpha-Status, ist die neue Vorabversion doch als Beta markiert. In der Version 5.1 wird MySQL mit zahlreichen neuen Funktionen aufwarten, darunter die Möglichkeit, Tabellen zu partitionieren, ein Plugin-API, eine zeilenbasierte Replikation und eine Ereignissteuerung.

Die wichtigste Neuerung stellt dabei die Partitionierung von Tabellen dar (Partitioning), d.h. es ist nun möglich, einzelne Teile einer Tabelle anhand festgelegter Regeln über das Dateisystem zu verteilen. Diese einzelnen Teile werden dann in separaten Tabellen gespeichert. So lassen sich Tabellen beispielsweise anhand bestimmter Werte horizontal aufspalten und so beispielsweise auf verschiedene Festplatten verteilen. Eine vertikale Aufspaltung, also eine Teilung in Spalten, wird derzeit nicht unterstützt.

Auf diese Art und Weise lassen sich in einer Tabelle mehr Daten unterbringen, als eine einzelne Festplatte oder ein einzelnes Dateisystem verkraftet. Auch lassen sich so leicht Teildaten, die sich als unnützlich herausgestellt haben, löschen.

Die Replikation zwischen MySQL-Servern kann künftig auch zeilenbasiert erfolgen. Statt SQL-Statement an die Slave-Server weiterzureichen, schreibt der Server Ereignisse in sein Binlog, die angeben, was sich an einzelnen Tabellenzeilen verändert hat. Mit der kommenden Vorabversion 5.1.8 soll auch ein gemischter Modus unterstützt werden, der nur in bestimmten Fällen auf eine zeilenbasierte Replikation umschaltet.

Darüber hinaus erhält MySQL mit der Version 5.1 ein Plugin-API, mit dem sich Komponenten im laufenden Betrieb laden oder deaktivern lassen, der Server muss dazu nicht neu gestartet werden. Als erstes Plug-in ist ein Volltext-Parser geplant, mit dem MySQL-Nutzer eigene Input-Filter entwickeln können, um eine Volltextsuche in beliebigen Daten zu ermöglichen, beispielsweise PDF-Dateien.

Zudem wird es MySQL künftig erlauben, Aufgaben zu einem bestimmten Zeitpunkt auszuführen. Dazu werden Datenbankobjekte mit entsprechenden SQL-Anweisungen hinterlegt, die zu bestimmten Zeitpunkten oder in bestimmten Intervallen ausgeführt werden. Das Konzept ist an die von Unix bekannte Crontab angelehnt.

Auch die Log-Funktionen werden mit MySQL 5.1 erweitert. Server können künftig bestimmte Log-Files, z.B. mit besonders langsamen Abfragen, in eine Datenbank schreiben. Zudem wird eine Replikation zwischen MySQL-Clustern unterstützt und es kommen neue XML-Funktionen hinzu. Mit "mysqlslap" spendiert MySQL zudem einen Load-Emulator, um Lasttests zu fahren.

MySQL 5.1.7-beta steht ab sofort unter dev.mysql.com zum Download bereit.  (ji)


Verwandte Artikel:
Azure: Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud   
(11.05.2017, https://glm.io/127772 )
Cloud: Oracle investiert global in zwölf weitere Rechenzentren   
(13.02.2018, https://glm.io/132737 )
Amazon Neptune: AWS-Graphdatenbank skaliert und repliziert sich selbst   
(01.12.2017, https://glm.io/131442 )
Nvidia: Neuronales Netzwerk generiert fotorealistische Bilder   
(01.11.2017, https://glm.io/130913 )
Pornhub: Machine-Learning-System ordnet Videos Pornodarstellern zu   
(12.10.2017, https://glm.io/130580 )

Links zum Artikel:
MySQL (.com): http://www.mysql.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/