Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0602/43627.html    Veröffentlicht: 27.02.2006 11:04    Kurz-URL: https://glm.io/43627

Offiziell: Insgesamt acht Varianten von Windows Vista

Weltweit fünf Versionen, zwei Ausbaustufen nur für europäischen Markt

Ein in der vergangenen Woche versehentlich vorab im Internet zu findendes Microsoft-Dokument nannte bereits die verschiedenen Ausbaustufen von Windows Vista. Nun wurden die grundlegenden Angaben offiziell von Microsoft bestätigt. Demnach wird es für Europa insgesamt sieben Windows-Vista-Ausführungen geben, während für die übrigen Industrienationen fünf Ausbaustufen und eine stark abgespeckte Variante für Entwicklungs- und Schwellenländer vorgesehen ist.

Windows Vista
Windows Vista
Microsoft unterteilt die Windows-Vista-Welt grob in zwei Gruppen. So stehen verschiedene Ausbaustufen für Privatanwender und unterschiedliche Versionen für Unternehmenskunden bereit. Für Privatkunden wird es global drei verschiedene Ausbaustufen geben. Den Anfang macht "Windows Vista Home Basic" als Einstieg in die Windows-Vista-Welt, allerdings muss man hier auf die neue Bedienoberfläche Aero verzichten.

Windows Vista
Windows Vista
Die neue Bedienoberfläche findet man erst ab der nächsthöheren Version "Windows Vista Home Premium", die zusätzlich zur Home-Ausführung um Multimedia-Funktionen ergänzt wird und damit Windows XP Media Center Edition und Tablet PC Edition ablöst, denn die bisherigen Windows-XP-Varianten werden mit Vista nicht fortgeführt. Zudem wird die Edition eine Desktop-Suche bieten, um das Auffinden von Dokumenten zu vereinfachen.

Windows Vista
Windows Vista
Die dritte Variante von Windows Vista für den Heimanwender hört auf den Namen "Windows Vista Ultimate Edition" und richtet sich an den anspruchsvollen Computernutzer. Es soll den Funktionsumfang der Home-Premium-Variante abdecken und zusätzlich Unternehmensfunktionen von "Windows Vista Enterprise" bieten. Damit will man Kunden ansprechen, die Windows in kleinen Unternehmen und zu Hause einsetzen.

Speziell für den Unternehmenseinsatz plant Microsoft zwei Windows-Vista-Versionen, wobei "Windows Vista Business" den Anfang macht und quasi den Nachfolger von Windows XP Professional darstellt. Neben der Aero-Oberfläche bietet diese Version Tablet-PC-Unterstützung und Funktionen für den Unternehmenseinsatz. Die Business-Ausführung soll die Anforderungen von Unternehmen jeder Größe abdecken.

Windows Vista
Windows Vista
An große Unternehmen richtet sich "Windows Vista Enterprise", das dann mit Virtual PC, der Festplattenverschlüsselung BitLocker und der Möglichkeit versehen ist, Unix-Applikationen laufen zu lassen. Eine Entsprechung dazu kennt die Windows-XP-Welt nicht. Alle Windows-Vista-Ausführungen werden sowohl in einer 32-Bit- als auch in einer 64-Bit-Ausführung angeboten.

Windows Vista
Windows Vista
Um den Forderungen der EU-Kommission nachzukommen, erscheinen innerhalb der EU noch zwei weitere Windows-Vista-Varianten, die es im Rest der Welt nicht geben wird, berichtet das US-Magazin CNet.com. Demnach wird es Windows Vista Home Basic und Windows Vista Business jeweils auch ohne mitgelieferten Windows Media Player geben. Die betreffenden Varianten kennzeichnet ein angehängtes "N". Ob sich diese abgespeckten Versionen preislich von den Grundversionen unterscheiden, ist derzeit nicht bekannt.

Windows Vista
Windows Vista
Eine weitere Sonderrolle nimmt "Windows Vista Starter" ein, eine stark abgespeckte Variante für Entwicklungs- und Schwellenländer. Diese Variante muss ohne Aero-Oberfläche auskommen und wird auch nur in einer 32-Bit-Version angeboten. Die Funktionseinschränkungen sind bereits von der Starter-Edition von Windows XP bekannt, bei der Anwender nur maximal drei Hauptprogramme mit bis zu drei Fenstern gleichzeitig ausführen können.

Microsoft will Windows Vista in der zweiten Jahreshälfte 2006 in den Handel bringen. Preise für das Betriebssystem verriet Microsoft nicht, aber laut CNet-Informationen werden die Preise vergleichbar zu den Windows-XP-Editionen sein. So soll Windows Vista Business gleich viel kosten wie Windows XP Professional, während für Windows Vista Home Basic die Kosten anfallen, die man von Windows XP Home kennt.  (ip)


Verwandte Artikel:
Hasta la vista, Vista: Entkernt und abgesichert   
(11.04.2017, https://glm.io/127221 )
Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum   
(10.04.2017, https://glm.io/127201 )
Vorabversion von Windows Vista mit allen Funktionen   
(23.02.2006, https://glm.io/43570 )
Centro: Mittelstands-Server von Microsoft   
(08.09.2005, https://glm.io/40337 )
Windows Vista Beta 1 veröffentlicht   
(27.07.2005, https://glm.io/39525 )

Links zum Artikel:
Microsoft: http://www.microsoft.de
Microsoft - Windows Vista (.com): http://www.microsoft.com/windowsvista/default.mspx
Microsoft (.com): http://www.microsoft.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/