Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0602/43524.html    Veröffentlicht: 21.02.2006 20:14    Kurz-URL: https://glm.io/43524

Neue Multifunktionsgeräte von Canon mit WLAN oder Fax

MP800R arbeitet kabellos - MP830/ MP530 faxt, scannt und kopiert

Mit dem Pixma MP530 und MP830 stellt Canon die Nachwuchsgeneration der beiden Multifunktionsgeräte MP500 und MP800 vor. Während die Altmodelle nur drei Geräte in sich vereinen, beherrschen der MP530 und der MP830 zusätzlich zum Drucken, Scannen und Kopieren auch noch das Faxen. Weiterhin neu ist die Duplex-Einheit für zweiseitiges Faxen von bis zu 35 Seiten, was jedoch nur der MP830 beherrscht. Der dritte im Bunde ist der MP800R: Aufbauend auf dem MP800 gibt es ihn nun als WLAN-Variante.

Gedruckt wird bei allen Geräten mit einem Tröpfchenvolumen von bis zu einem Picoliter und einer Druckauflösung von hochgerechnet bis zu 9.600 x 2.400 dpi. Der Pixma MP830 und der Pixma MP800R erreichen im Schwarz-Weiß-Druck eine Druckgeschwindigkeit von 30 Seiten pro Minute und im Farbdruck immerhin noch 24 Stück. Ein Farbfoto im Standardmodus soll in 36 Sekunden zu Papier gebracht werden.

Canon Pixma MP530
Canon Pixma MP530
Der Pixma MP530 soll im Schwarz-Weiß-Druck 29 Seiten und im Farbdruck 19 Seiten pro Minute ausgeben können. Ein randloses Foto im Format 10 x 15 Zentimeter soll nach 51 Sekunden ausgedruckt sein.

Der MP800R verfügt genau wie der MP800 über ein großes LC-Display von 8,9 cm Bilddiagonale. Außerdem an Bord: WLAN- und Ethernet-Schnittstelle, so dass auch das Drucken im Netzwerk möglich ist. Das WLAN-Modul unterstützt WPA-PSK/WPA2-PSK per WEP64- und 128-Bit-Verschlüsselung. Zudem kann eine Filterung auf MAC- und IP-Adressen-Basis erfolgen.

Neben PictBridge bietet der MP800R Speicherkartendirektdruck von vielen gängigen Speicherkarten, Infrarot- und - wenn auch nur optional - eine Bluetooth-Schnittstelle.

Der MP830 verfügt mit 6,3 cm über ein etwas kleineres Farbdisplay als der MP800 und der MP800R, doch wie bei dem 800er-Modell kann das Display auch beim MP830 für eine bessere Lesbarkeit gekippt werden.

Canon Pixma MP830
Canon Pixma MP830
Der MP530 basiert auf dem Druckwerk des MP500. Er bietet ein 2-Zeilen-Display und einen automatischen Dokumenteneinzug für bis zu 30 Blatt. Wieder an Bord beider Geräte ist eine Möglichkeit zum Bedrucken von CDs und DVDs.

Über zwei Papierzuführungen können bis zu 300 Blatt eingezogen werden. Beide Geräte arbeiten mit einzelnen Druckpatronen und bieten PictBridge für den Direktdruck von der Kamera aus. Der Pixma MP830 besitzt zusätzlich einen Speicherkartensteckplatz.

Der Pixma MP830 arbeitet mit einem Dual-CCD-Sensor und liefert eine Abtastauflösung von 600 dpi und beim Scannen wie der Pixma MP800R bis zu 2.400 x 4.800 dpi bei einer Farbtiefe von intern 48 Bit. Der integrierte CIS-Flachbett-Farbscanner des Pixma MP530 scannt mit einer maximalen Auflösung von bis zu 1.200 x 2.400 dpi. Die Scan-Software unterstützt Funktionen wie Push-Scan, Multi-Scan, Scan-to-PDF und automatische Retusche. Via USB-2.0-Hi-Speed-Schnittstelle werden die Scans zum PC übertragen.

Die integrierte Faxfunktion der beiden Pixma-Modelle bietet Features wie Kurzwahlspeicher (bis zu 100 für Pixma MP 830, bis zu 40 für Pixma MP530) und der Fax-Seitenspeicher für bis zu 250 Seiten beim Pixma MP830 bzw. 150 Seiten beim Pixma MP530. Nicht nur beim Faxen umfangreicher Dokumente, sondern auch beim Scannen und Kopieren macht sich der automatische Dokumenteneinzug von 35 bzw. 30 Seiten (Pixma MP830 bzw. 530) nützlich. Der Pixma MP830 zieht die Seiten beim Faxen und Scannen nicht nur einseitig, sondern auch per Duplexeinheit so ein, dass Vorder- und Rückseite ausgelesen werden.

Canon Pixma MP800R
Canon Pixma MP800R
Zusätzlich ist eine Sortierfunktion eingebaut: Anhand der Seitenzahlen werden die einzelnen Blätter auch so geordnet, dass beim Faxversand an der Gegenstelle zuerst die 1. Seite ankommt, auch wenn die Blätter im Gerät selbst in anderer Reihenfolge liegen.

Weniger schön ist, dass die Tintentanks zwar separat vorliegen, der Füllstand jedoch über einen Chip gemessen wird. Erfahrungsgemäß gibt es damit Probleme beim Nachfüllen der Tintenfässchen mit Nadel und Billigtinte.

Die Pixma-Modelle sind kompatibel mit Windows 98/ME/2000/XP, MacOS X v.10.2.4 (Pixma MP830) und MacOS X v.10.2.8 (Pixma MP530) oder höher. Ab April 2006 soll der Pixma MP830 für 400,- Euro in den Läden stehen, im Mai soll dann der kleine Bruder Pixma MP530 für 300,- Euro folgen. Der MP800R soll bereits im März 2006 zu einem Preis von 400,- Euro im Fachhandel erhältlich sein. [von Yvonne Göpfert]  (ad)


Verwandte Artikel:
Canon Pixma Pro 9500: Zehn Tintenpatronen in einem Drucker   
(22.02.2006, https://glm.io/43520 )
Erstes Farblaser-Multifunktionssystem von Canon   
(17.01.2006, https://glm.io/42745 )
Canon Pixma iP6600D: Drucker mit Einzelpatronen   
(29.11.2005, https://glm.io/41888 )
Canon plant Millionengeschäft mit TV-Druckern   
(24.11.2005, https://glm.io/41812 )
Aufpoliertes Mittelfeld: Canon Pixma iP1600 und iP2200   
(23.08.2005, https://glm.io/39992 )

Links zum Artikel:
Canon: http://www.canon.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/