Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0602/43519.html    Veröffentlicht: 21.02.2006 17:35    Kurz-URL: https://glm.io/43519

Coolpix S5 und S6: Nikons neue Flachmänner

S6 mit eingebautem WLAN-Modul

Mit den Kameras Coolpix S5 und S6 frischt Nikon seine S-Digitalkamera-Serie auf, die aus besonders flachen Modellen besteht. Die Neuzugänge sind beide mit einem 6-Megapixel-Sensor ausgerüstet und mit einem 3fach-Zoom bestückt. Größere Unterschiede sind in der Display-Diagonalen zu finden - außerdem ist die S6 mit einem WLAN-Modul zum schnurlosen Datenaustausch ausgerüstet.

Coolpix S5
Coolpix S5
Die Brennweite liegt bei 35 bis 105 mm bezogen auf das Kleinbildformat bei Anfangsblendenöffnungen von F3 bis F5,4. Der Makrobereich beginnt ab einem Motivabstand von 4 cm. Die S6 verfügt über ein 3-Zoll-Display mit 230.000 Pixeln, während man sich bei der S5 mit 2,5 Zoll bei gleicher Auflösung begnügen muss.

Die Kameras verfügen zudem über eine Funktion, mit der im Hochformat aufgenommene Bilder bei der Wiedergabe gedreht werden. Ob diese Information auch in den EXIF-Daten abgelegt wird, teilte der Hersteller nicht mit.

Beide Geräte sind mit einem Automatik- und einem Programm-Modus ausgestattet, der einige Einstellungen für typische Aufnahmesituationen bereithält. Außerdem sind diverse Bildverbesserungsmaßnahmen integriert. Eine Funktion soll beispielsweise Gesichter erkennen und automatisch auf diese scharf stellen oder den Rote-Augen-Effekt minimieren, der durch das eingebaute Blitzlicht entstehen kann. Eine Anhebung der Helligkeit in dunklen Bildpartien soll Details stärker hervorheben.

Kontinuierliche Serienaufnahmen mit ungefähr 2,2 Bildern pro Sekunde können die beiden Kameras ebenfalls schießen. Außerdem ist eine Intervallaufnahme möglich, die innerhalb bestimmter Zeitabstände selbstständig Aufnahmen macht. So können beispielsweise sehr langsame Vorgänge wie das Aufblühen von Blüten dokumentiert werden.

Zudem sind beide Geräte in der Lage, Filmchen mit bis zu 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde samt Ton zu drehen. Dazu kommt eine Funktion für Zeitrafferclips. Wer möchte, kann sich die Bilder im Speicher mit Hilfe einer Kalenderfunktion nach Aufnahmedatum sortiert anzeigen lassen.

Coolpix S6
Coolpix S6
Die Coolpix S6 ist im Gegensatz zu der S5 mit einem WLAN-Modul bestückt, das sich auf den Standard IEEE 802.11b/g versteht. So können Bilder nach der Aufnahme an einen Rechner übertragen werden. Nikon bietet mit dem PD-10 auch einen Wireless-LAN-Druckeradapter an, der PictBridge-kompatible Drucker WLAN-fähig macht. So kann von der S6 auch kabellos gedruckt werden. Beide Apparate haben außerdem einen USB-Anschluss und können auch an Fernseher angesteckt werden.

Die Kameras messen 93 x 59 x 20 mm (S5) bzw. 100,5 x 60 x 21 mm bei einem ungefähren Leergewicht von 140 Gramm. Beide speichern auf SD-Karten und bieten einen kamerainternen Speicher von 21 bzw. 20 MByte. Wie lange der Lithium-Ionen-Akku durchhält, teilte der Hersteller nicht mit.

Die S5 wird silberfarben und die S6 in den Farben Silber, Grau Metallic und Mattschwarz angeboten. Die Nikon Coolpix S5 soll es ab Ende Februar 2006 geben, die Coolpix S6 ab Ende März 2006. Für die S5 sind 379,- Euro fällig, während Nikon für die S6 469,- Euro verlangt.  (ji)


Verwandte Artikel:
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier   
(15.12.2017, https://glm.io/131657 )
Kompaktkameras: Nikon schließt Fabrik wegen Smartphones   
(31.10.2017, https://glm.io/130897 )
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras   
(20.09.2017, https://glm.io/130111 )
DSLR: Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps   
(24.08.2017, https://glm.io/129657 )
Spiegelreflex: Nikon D7500 hat weniger Pixel als ihr Vorgänger   
(13.04.2017, https://glm.io/127290 )

Links zum Artikel:
Nikon: http://www.nikon.de

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/