Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0602/43409.html    Veröffentlicht: 16.02.2006 08:59    Kurz-URL: https://glm.io/43409

Kamera mit 3-Zoll-Touchscreen-Display für Bildretusche

20 mm dünnes Gehäuse und 3fach-Zoom bei 6 Megapixeln Auflösung

Pentax hat mit der Optio T10 eine kompakte Digitalkamera mit einem rückwärtigen Touchscreen-Display mit einer Bilddiagonale von 3 Zoll mit 230.000 Pixeln vorgestellt, über die man nicht nur die Kamerafunktionen steuern, sondern auch kleine Bildarbeiten wie das Hinzufügen von Rahmen, handschriftlichen Notizen und einfache Retuschearbeiten durchführen kann.

Die Pentax Optio T10 verfügt über ein 3fach-Zoom-Objektiv mit einer Brennweite von umgerechnet 38 bis 113 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F2,7 bis F5,2. Die Nahgrenze des Objektivs liegt bei 15 cm. Der 6-Megapixel-Sensor macht Aufnahmen mit maximal 2.816 x 2.112 Pixeln.

Die Kamera verfügt über einen 5-Punkt-Autofokus, der auch umschaltbar auf Punktmessung ist und eine Schärfenachführung sowie eine Objekterkennung bietet. In dunklen Fotosituationen wird ein AF-Hilfslicht hinzugeschaltet.

Pentax Optio T10
Pentax Optio T10
Die Lichtmessung erfolgt wahlweise per Mehrfeldmessung, mittenbetonter Integralmessung oder Spotmessung. Die Kamera bietet neben einem vollautomatischen Modus mehrere Programm-Modi für unterschiedliche Aufnahmesituationen.

Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren von 1/2000 bis 4 Sekunden. Die Lichtempfindlichkeit kann automatisch oder manuell zwischen ISO 80, 160, 320 und 400 festgelegt werden.

Außer einem automatischen Weißabgleich gibt es auch Voreinstellungen für typische Lichtsituationen und eine manuelle Einstellmöglichkeit, um den Weißpunkt festzulegen. Ein kleiner Blitz erleuchtet die im Weitwinkelbereich liegende Umgebung von 0,15 bis 4,5 Metern und im Telebereich von 0,4 bis 2,5 Metern.

Besonders auffällig ist an der Kamera die Gehäuserückseite: Außer zwei Knöpfen zum Abspielen der Bilder und für den Menüaufruf sind zumindest dort keine weiteren manuellen Bedienelemente zu finden. Die Menüsteuerung der Kamera erfolgt vollständig über den Touchscreen, der mit der Menütaste aktiviert wird. Ein optischer Sucher wurde nicht integriert.

Die Kamera bietet mit Hilfe der von FotoNation entwickelten eingebauten Software die Erkennung und die Entfernung roter Augen bei Blitzaufnahmen. Dazu muss der Fotograf mit dem Touchscreen lediglich die roten Augen der Motive markieren.

Pentax Optio T10
Pentax Optio T10
Außerdem ist eine Stempelfunktion integriert, mit der man beispielsweise eine Unterschrift oder eine handgeschriebene Bildunterschrift aus dem Speicher abrufen und über das Bild legen kann. Zudem sind mehrere Bildrahmen abrufbar, die in ähnlicher Weise um das Bild herum drapiert werden können. Eine Videoschnittfunktion, die auch das Speichern einzelner Frames als Fotos bietet, ist ebenfalls enthalten.

Außer der Fotofunktion ist wie bei praktisch allen Kompaktkameras auch eine Videofunktion eingebaut - die der T10 ermöglicht, Filmaufnahmen mit 640 x 480 Pixeln Auflösung samt Ton mit einer Geschwindigkeit von 30 Bildern pro Sekunde zu machen.

Die Kamera speichert auf SD-Karten und ist mit einem PictBridge-kompatiblen USB-Ausgang sowie einem TV-Anschluss versehen. Das Aluminiumgehäuse, das aus zwei horizontal übereinander montierten Gehäusehälften besteht, misst 95 x 59 x 20 mm bei einem Leergewicht von 135 Gramm. Zur Akkulaufzeit wurden keine Angaben gemacht.

Die Pentax Optio T10 soll Ende April 2006 zum Preis von 399,- Euro auf den Markt kommen.  (ad)


Verwandte Artikel:
K-1 Mark II: Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an   
(23.02.2018, https://glm.io/132944 )
Nikon setzt auf WLAN für Digitalkameras   
(13.09.2004, https://glm.io/33523 )
DSLR: Pentax KP nimmt mit ISO 819.200 auf   
(26.01.2017, https://glm.io/125813 )
Pentax: 8 Megapixel im Kompaktgehäuse mit CCD-Aufhängung   
(04.01.2006, https://glm.io/42501 )
Samsung steigt in den digitalen Spiegelreflex-Markt ein   
(12.10.2005, https://glm.io/40962 )

Links zum Artikel:
Pentax: http://www.Pentax.de

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/