Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0602/43082.html    Veröffentlicht: 01.02.2006 11:03    Kurz-URL: https://glm.io/43082

Sipgate-Crypto verschlüsselt VoIP (Update)

Telefon-Flatrate und Sipgate-Plus mit Fax-Funktion angekündigt

Sipgate will als erster Anbieter seinen Kunden eine verschlüsselte und sicherere Kommunikation über VoIP bieten und kündigt dazu "Sipgate-Crypto" zur Verschlüsselung von VoIP-Telefonate an. Zudem wird es mit Sipgate-Plus einen neuen Tarif mit drei Rufnummern und Fax-Funktion geben, auch eine Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz wurde angekündigt.

Sipgate-Crypto verschlüsselt die übertragenen Sprachdaten sowie die Rufnummern beim Gesprächsaufbau. Allerdings funktioniert dies derzeit nur innerhalb des Sipate-Netzes, beim Übergang ins Festnetz sowie zu Telefonanschlüssen anderer VoIP-Anbieter laufen die Daten dann unverschlüsselt weiter.

Dabei setzt Sipgate zur Verschlüsselung der Sprachdaten auf das Protokoll SRTP (Secure Real Time Protocol), das die übertragenen Datenpakete durch einen Verschlüsselungs-Algorithmus sichert. Zusätzlich verschlüsselt Sipgate die Rufnummern beider Gesprächsteilnehmer beim Gesprächsaufbau durch die Verwendung des TLS-Protokolls (Transport Layer Security).

Das Abhören und Mitschneiden von Gesprächen sowie das Erspähen der Rufnummern soll mit Sipgate-Crypto damit nicht mehr möglich sein. Um den Dienst zu nutzen ist der Einsatz von VoIP-Telefonen erforderlich, die das SRTP- und TLS-Protokoll unterstützen wie beispielsweise derzeit das GXP-2000 von Grandstream und das Snom-Modell 360.

Angeboten werden soll Sipgate-Crypto als Laufzeitvertrag mit einer geringen, aber noch nicht näher genannten monatlichen Gebühr. Der Start ist zur CeBIT im März 2006 vorgesehen, dann will Sipgate auch Preise nennen.

Im Februar 2006 will Sipgate zudem sein Tarif-Modell verändern und "Sipgate-Plus" einführen. Die Tarifoption verbindet günstigere Minutenpreise mit den Funktionen einer Telefonanlage samt Fax-Dienst und drei Rufnummern aus dem eigenen Ortsnetz. Über den Dienst "sipgate German-Home" können Nutzer von Sipgate-Plus zudem beliebig viele Ortsrufnummern dazubestellen. Die Abrechnung des Plus-Tarifs erfolgt im Postpaid-Verfahren und detailliert nach Nebenstelle.

Angaben zu Preisen und der Mindestvertragslaufzeit macht Sipgate aber auch hier noch nicht.

Zur CeBIT im März 2006 soll es dann bei Sipgate auch eine Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz geben, die das Angebot "sipgate1000" ersetzt. Die monatliche Grundgebühr soll unter der Preisspanne bisheriger Angebote liegen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Verschlüsselung: Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt   
(28.03.2017, https://glm.io/126979 )
Sipgate: App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz   
(23.02.2018, https://glm.io/132949 )
Linksys WRT32XB: Gamingrouter priorisiert Xbox für geringere Lag-Spitzen   
(11.01.2018, https://glm.io/132114 )
Sipgate: App Satellite soll die SIM-Karte ersetzen   
(16.02.2018, https://glm.io/132817 )
RTP Bleed: Mit Asterisk-Bug Telefonate belauschen   
(04.09.2017, https://glm.io/129866 )

Links zum Artikel:
Sipgate.de: http://www.sipgate.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/