Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0601/42910.html    Veröffentlicht: 25.01.2006 09:20    Kurz-URL: https://glm.io/42910

Sonys erster Camcorder mit Festplatte

Aufzeichnung in Dolby Surround 5.1 und MPEG2

Sony hat mit der DCR-SR90 seine erste kleine Videokamera mit Festplatte vorgestellt. Von der Konkurrenz gibt es diese Geräte indes schon seit Herbst 2004. Die Sony DCR-SR90 ist mit einer 30 GByte großen Festplatte ausgerüstet, arbeitet mit einem 10fach-Zoom und ist mit Bluetooth ausgestattet.

Die Brennweite des Objektivs entspricht bei der 16:9-Aufnahme einer Kleinbild-Brennweite von 42,8 bis 495 mm und im 4:3-Format von 45 bis 450 mm. Der CCD-Sensor der Kamera arbeitet mit 3,3 Megapixeln und kann wie alle Geräte dieser Art nicht nur Videos, sondern auch Standbilder aufnehmen.

Sony DCR-SR90
Sony DCR-SR90
Die Videos werden im MPEG2-Format abgelegt, wobei man zwischen drei unterschiedlichen Kompressionsstufen umschalten kann. Bei einer Datenrate von 3 MBit/s passen ungefähr 21 Stunden Video samt Ton auf die Festplatte und bei 6 MBit/s rund 11 Stunden. In der höchsten Qualitätseinstellung mit 9 MBit/s- Datenrate passen immerhin noch 7 Stunden Video auf die Platte.

Die Festplatte ist fest im Gerät verbaut und mit einem Erschütterungssensor ausgerüstet, der im Falle eines Sturzes schon vor dem Aufprall die Schreib- Leseköpfe der Festplatte in eine Parkposition fährt. Zwar wurde nicht mitgeteilt, ab welcher Beschleunigung der Sensor aktiv wird, doch Sony betonte, dass selbst in der Festplattenparkposition weiter gefilmt wird und die Daten zwischengespeichert werden.

Zur Aufnahmekontrolle ist ein wegklappbares 16:9-Farb-Display mit 123.200 Pixeln eingebaut worden, das auch bei Sonnenbestrahlung noch funktionieren soll. Für die Tonaufzeichnung verfügt die DCR-SR90 über vier eingebaute Mikros, die einen Umgebungston aufzeichnen sollen, der in Dolby Surround 5.1 aufgenommen wird. Eine Pegelkontrolle ist dabei vorhanden. Mit einem zusätzlichen Bluetooth-Mikrofon kann zur besseren Sprachverständlichkeit das Center-Signal zusätzlich aufgenommen werden.

Sony DCR-SR90
Sony DCR-SR90
Fotos nimmt die Videokamera mit maximal 2.016 x 1.512 Pixeln ebenfalls auf die Festplatte auf, wobei ein interner Blitz in schlechten Lichtsituationen aushelfen soll. Zur Übertragung der Video- und Fotodaten steht eine Pictbridge-kompatible USB-2.0-Schnittstelle zur Verfügung.

Die Kamera erstellt einen Index über die verschiedenen Aufnahmen, die man noch mit dem Kamera-Display begutachten und ihre Abspielreihenfolge festlegen kann. Das Löschen einzelner Szenen ist natürlich auch möglich.

Sony DCR-SR90
Sony DCR-SR90
Im Lieferumfang ist unter anderem die Windows-Software "Image Mixer für HDD" von Sony enthalten. In Verbindung mit einem Knopf an der Kamera kann man die Daten auf den PC übertragen und automatisch eine DVD brennen lassen. Die soll 30 Minuten für ein einstündiges Video dauern, das in höchster Auflösung aufgenommen wurde.

Die Sony DCR-SR90 misst 82 x 69 x 149 mm bei einem Gewicht von 535 Gramm. Sie wird zusammen mit Fernbedienung, AV-Kabel, USB-Kabel und einem Softwarepaket ausgeliefert und soll ab April 2006 für 1.149,- Euro erhältlich sein. Zur Akkulaufzeit wurden keine Angaben gemacht.  (ad)


Verwandte Artikel:
Kleiner HDV-Camcorder von Sony   
(17.05.2005, https://glm.io/38087 )
JVC-Festplatten-Videokamera mit 3 CCD-Sensoren und MPEG2   
(13.04.2005, https://glm.io/37461 )
Samsung mit digitaler Festplatten-Videokamera   
(28.01.2003, https://glm.io/23696 )
JVC-Videokamera mit 4GByte-Microdrive und MPEG2-Aufzeichnung   
(14.09.2004, https://glm.io/33545 )
Erster HDTV-Camcorder von Sony   
(07.09.2004, https://glm.io/33413 )

Links zum Artikel:
Sony: http://www.sony.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/