Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0601/42881.html    Veröffentlicht: 24.01.2006 09:41    Kurz-URL: https://glm.io/42881

Niedrige Speicherpreise belasten Infineon

Niedrige DDR2-Speicherpreise bescheren Infineon Verluste

Infineon meldet für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 einen Quartalsumsatz von 1,67 Milliarden Euro und lag damit 3 Prozent unter dem Wert des Vorquartals. Schuld sind wieder einmal geringere Umsätze im Segment Speicherprodukte auf Grund deutlich gesunkener Preise.

Unter dem Strich steht für Infineon ein EBIT-Fehlbetrag (Earnings before Interest and Tax) von 122 Millionen Euro im abgelaufenen Quartal. Während die Logiksegmente zusammen ein positives EBIT erzielten, machte Infineon mit seinen Speicherprodukten wieder Verluste.

Der Konzernfehlbetrag für das erste Geschäftsquartal 2005/2006 betrug 183 Millionen Euro im Vergleich zum Konzernfehlbetrag von 100 Millionen Euro im Vorquartal.

Schuld an den schlechten Zahlen ist laut Infineon hauptsächlich ein starker Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise von DDR2-Speichermodulen. Der Umsatz in den Segmenten Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket und im Segment Kommunikation stieg gegenüber dem Vorquartal.

So sanken im ersten Quartal 2005/2006 die Umsätze im Segment Speicherprodukte im Vergleich zum vorausgegangenen Quartal. Dabei habe man eben wegen der deutlich gesunkenen Preise sowie schwacher Nachfrage bewusst die Auslieferung für DDR2-Produkte begrenzt, so dass das EBIT deutlich zurückging. Die Kosten pro Bit stiegen zeitweise durch höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und höhere Fertigungskosten.

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 erwartet Infineon eine Erhöhung seiner Bit-Produktion um mehr als 20 Prozent durch zusätzliche Fertigungskapazitäten in seinem 300-Millimeter-Werk in Richmond und durch Auftragsfertiger. Das Unternehmen erwartet außerdem höhere Bit-Lieferungen als im Vorquartal.

Bis Mitte des Jahres will Infineon das Speichergeschäft in eine rechtlich selbstständige Einheit ausgegliedern, um diese dann an die Börse zu bringen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Infineon meldet rote Zahlen   
(18.11.2005, https://glm.io/41724 )
Infineon: Speicherpreise stärker gesunken als erwartet   
(26.07.2005, https://glm.io/39467 )
Infineons Radarsensor im Hands on: So werden smarte Lautsprecher intelligenter   
(26.02.2018, https://glm.io/132992 )
E-Government: Estland blockiert 760.000 eID-Zertifikate   
(03.11.2017, https://glm.io/130966 )
Infineon: BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung   
(19.10.2017, https://glm.io/130716 )

Links zum Artikel:
Infineon Technologies (.com): http://www.infineon.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/