Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9908/4251.html    Veröffentlicht: 26.08.1999 10:53    Kurz-URL: https://glm.io/4251

Siemens Multimedia-Haus: Vernetzung für Private

Ob bei Neubauten, Renovierungen oder Umzügen - ein Ärger ist meist vorprogrammiert: Wo der Fernseher stehen soll, fehlt der Kabelanschluß, im Schlafzimmer wäre eine Türsprechanlage sinnvoll, und das mobile Notebook soll mit Modem und Anschluß ans hausinterne Computernetz auf dem Sofa ebenso funktionieren wie im Heimbüro.

Die Dose, um die es geht
Die Dose, um die es geht
Die Lösung heißt da oft Bohrmaschine und Verlängerungskabel. Siemens zeigt auf der IFA am 31. August eine andere, wesentlich elegantere Lösung: Ein Vernetzungssystem für Privathaushalte, bei der es nur noch einheitliche Multimedia-Dosen und ein einziges Kabel gibt, gleichgültig, ob für Telefon und Kabel-TV, für Digitalradio, ADSL-Kommunikation oder lokale Computernetze.

Das Hybrid-Kabel umfaßt ein Koax-Kabel für die extrem breitbandige Datenübertragung sowie ein vierpaariges Datenkabel, das Signale mit über 100 Megabit pro Sekunde übermitteln kann.

In die Multimedia-Dose lassen sich verschiedene Module einsetzen, beispielsweise für analoges oder digitales Telefon, für Kabelfernsehen oder Satellitenempfang, für breitbandige ADSL-Datenübertragung oder Computernetze.

In einer Zentrale laufen all diese Signale zusammen und werden von dort aus in die verschiedenen Räume verteilt. Alles, was die Bewohner machen müssen, wenn sie sich beispielsweise entschließen, an eine Dose statt des Telefons den Fernseher anzuschließen, ist, die entsprechenden Module auszutauschen.

Ab Oktober 1999 wird es das Multimedia-Vernetzungssystem im Handel geben.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/