Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/42314.html    Veröffentlicht: 21.12.2005 10:10    Kurz-URL: https://glm.io/42314

Jamba plant Musik-Downloads

Eigener Fernsehsender über Astra

Neben Klingeltönen und Handy-Spielen will Jamba ab Anfang 2006 auch in das Geschäft mit Musik-Downloads einsteigen, das erklärte der neue Jamba-Chef Markus Berger-de León gegenüber dem Tagesspiegel. Bereits seit kurzem betreiben die Berliner mit Jamba-TV einen eigenen Klingelton-Shopping-Sender, der per Astra-Satellit verbreitet wird.

Jamba will nicht länger nur als Mobil-Marke wahrgenommen werden, sondern strebt in Richtung eines "digitalen Entertainment-Portals", so Berger-de León gegenüber dem Tagesspiegel. Dass MTV keine Klingelton-Werbung mehr ausstrahle, sei für Jamba indes kein Problem, so der neue Jamba-Chef. Umsatzrückgänge habe es nicht gegeben. Seit Anfang November wirbt Jamba nicht mehr auf MTV - das könne sich aber wieder ändern, sollte MTV die Preise wieder nach unten korrigieren.

Das im Jahre 2000 gegründete Berliner Unternehmen, das mittlerweile zum US-Konzern VeriSign gehört, beschäftigt derzeit in Berlin rund 520 Mitarbeiter.  (ji)


Verwandte Artikel:
Kindersicherung: Handys für Jamba sperren   
(20.12.2005, https://glm.io/42291 )
BitTorrent will Musik und Filme online vertreiben   
(27.09.2005, https://glm.io/40676 )
Ringdingdingdring: Samwer-Brüder verlassen Jamba   
(19.12.2005, https://glm.io/42274 )
Jamba und Schwarzfunk senken SMS-Preis auf 9 Cent (Update)   
(23.11.2005, https://glm.io/41799 )
Jamba: Handy-Tarif mit Versicherung   
(25.10.2005, https://glm.io/41212 )

Links zum Artikel:
Jamba!: http://www.jamba.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/