Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/42252.html    Veröffentlicht: 16.12.2005 13:32    Kurz-URL: https://glm.io/42252

Handy-Strahlung: Amtliche Geräteliste mit SAR-Wert-Angabe

BfS veröffentlicht aktuelle Onlineliste mit Handy-Werten

Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gibt es zwar nach wie vor keinen Beweis, dass Handys die Gesundheit schädigen. Allerdings gebe es noch offene Fragen, die durch Untersuchungen geklärt werden müssen - aus diesem Grund veröffentlichte das Amt nun eine aktuelle Liste mit Strahlenwerten von aktuell am Markt erhältlichen Mobiltelefonen, womit die Bevölkerung auf dieser Basis selbst das Angebot vergleichen kann.

BfS-Sprecher Arthur Junkert rät: "Achten Sie auf einen niedrigen Strahlungswert (SAR-Wert) des Handys, wenn Sie diesen Weihnachtswunsch erfüllen möchten. Denn je höher der SAR-Wert ist, desto mehr Strahlungsleistung wird beim Telefonieren im Kopf absorbiert. Gerade Kinder und Jugendliche sollten vor zu viel Strahlung geschützt werden - und die strahlungsarmen Handys funktionieren genauso gut." Kinder und Jugendliche seien noch in der Entwicklung und daher möglicherweise anfälliger für gesundheitliche Störungen durch Handy-Strahlung.

Je niedriger der SAR-Wert - der Wert der spezifischen Absorptionsrate - ist, desto weniger Strahlung wird beim Telefonieren vom Kopf absorbiert. Als strahlungsarm gelten Handys, deren SAR-Wert bei höchstens 0,6 Watt pro Kilogramm (W/kg) liegt. Etwa ein Drittel der Handys auf dem deutschen Markt erfüllt laut BfS-Liste bereits dieses Kriterium. Maximal erlaubt ist ein Wert von 2 Watt pro Kilogramm Körpergewicht, der allerdings von allen auf dem Markt befindlichen Handys deutlich unterschritten wird, so das BfS.

"Wir fordern die Hersteller auf, den SAR-Wert auf den Handys anzugeben und strahlungsarme Handys mit dem Blauen Engel zu kennzeichnen", so Junkert weiter. Doch leider werde diese Verbraucherinformation von den Herstellern nach wie vor boykottiert.

Neben der Liste mit den aktuellen Handy-Strahlungswerten - darunter auch von UMTS-Geräten - bietet das BfS unter www.bfs.de auch eine kostenlose Broschüre mit Tipps zum strahlungsarmen Telefonieren. Die "Mobilfunk - wie funktioniert das eigentlich" getaufte Broschüre kann auch in gedruckter Form angefordert werden.  (ck)


Verwandte Artikel:
Studie: Keine Krebsgefahr durch Handys nachweisbar   
(01.09.2005, https://glm.io/40186 )
IFA 2005: Bundesamt für Strahlenschutz misst Besucher-Handys   
(01.09.2005, https://glm.io/40178 )
Handy-Strahlung: Mehr Infos vom Bundesamt für Strahlenschutz   
(13.07.2005, https://glm.io/39223 )
Forschung: Handys könnten den Grauen Star fördern   
(28.07.2005, https://glm.io/39527 )
Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch   
(17.12.2017, https://glm.io/131713 )

Links zum Artikel:
Bundesamt für Strahlenschutz: http://www.bfs.de/
Bundesamt für Strahlenschutz - SAR-Werte von aktuellen Handy-Modellen: http://www.bfs.de/elektro/hff/oekolabel.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/