Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9908/4224.html    Veröffentlicht: 24.08.1999 13:28    Kurz-URL: https://glm.io/4224

Kostenlose Lizenz für die Marke "Webspace"

Die What's up AG, die seit 1996 Inhaberin der Deutschen Marke "Webspace" ist, bietet Providern an, von What's up eine kostenlose Lizenz zur Nutzung des Begriffs "Webspace" zu beziehen.

Bereits seit 27. August 1996 ist die What's up AG Inhaberin der Deutschen Marke "Webspace" (Nr. 396 37 260) für Software. Ein Anbieter von Internetdienstleistungen, der seit kurzem die Deutsche Marke "Webspace" ebenfalls für sich in Anspruch nimmt, macht durch einen branchenweiten Abmahnungsprozeß auf sich aufmerksam. What's up hat gegen die Eintragung der jüngeren Marke Widerspruch beim DPMA eingelegt, da sie über die älteren Markenrechte an dieser Bezeichnung verfügt.

What's up vertritt die Auffassung, daß die rein beschreibende Verwendung des Begriffes "Webspace", wie dies im Internet-Providing üblich ist, nicht untersagt werden kann.

Daher bietet What's up den Providern, die abgemahnt werden oder eine Abmahnung befürchten, eine zeitlich befristete Lizenz für die Nutzung der Bezeichnung "Webspace" an.

Provider, die dadurch ihre formale Position verbessern wollen, sollen sich per E-mail bei der What's up AG melden. Eine Darstellung des Geschäftsbetriebs, Angabe der Adresse und des Inhabers sowie der beabsichtigten Nutzung des Begriffes sollte die Anfrage enthalten.

Informationen können ausschließlich per E-Mail angefordert werden bei:


Siehe auch:
Widerstand gegen Internet-Abmahnwelle.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/