Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/42126.html    Veröffentlicht: 12.12.2005 09:08    Kurz-URL: https://glm.io/42126

Erfolgskriterien von Vermittlungsagenturen für IT-Freelancer

Je größer, desto professioneller?

Viele IT-Freiberufler versuchen, mit Hilfe von Vermittlungsagenturen an neue Aufträge und Kunden zu kommen. Für viele ist auf Grund ihrer eigentlichen Tätigkeit die Eigenakquisition kaum möglich. Da ist es nicht verwunderlich, wenn nicht nur die Qualifikation des Freelancers, sondern auch die Leistungen der Vermittlungsagentur für seinen beruflichen Erfolg entscheidend sind. Die Computerwoche (Ausgabe 49/2005) hat Experten nach Kriterien befragt, die eine gute Agentur ausmachen.

Mario Henzler von der Hays AG in Mannheim rät Freelancern in der Computerwoche dazu, "auf die Vertriebsstärke der Vermittlungsagentur" zu achten. Denn je größer die Agentur, desto professioneller und erfolgversprechender die Vermittlung. Kleine Agenturen hingegen können durch individuelle Behandlung punkten. Einsteigern empfiehlt Henzler zudem, "durch die Webseiten der Projektanbieter zu surfen und dort nach den offenen Stellen Ausschau zu halten." Letztendlich zeigt die Reaktion der Agentur auf eine Bewerbung, ob es sich um eine professionelle Vermittlung handelt: Eine Rückmeldung muss zeitnah erfolgen, seriös und qualifiziert sein.

Neueinsteigern rät Ringo Dressler, Geschäftsführer des Ingenieurbüros 3D, erfahrene Kollegen bei der Auswahl einer Vermittlungsagentur sowie bei der Unterzeichnung des Rahmenvertrages um Hilfe zu bitten: "Gerade bei unerfahrenen Leuten wird nämlich oftmals die Marge angehoben", erklärt Dressler.

Gute Agenturen erkenne man zudem daran, dass sie Einsteiger im Vorfeld von Bewerbungsgesprächen beraten, den Kontakt nicht auf die Rechnungsabwicklung beschränken und idealerweise auch kostenfreie Fortbildungsseminare anbieten. Zu guter Letzt sollte die Agentur in der Region des Freiberuflers aktiv sein und hinsichtlich ihrer Ausrichtung mit seinem beruflichen Schwerpunkt übereinstimmen.  (ad)


Verwandte Artikel:
Einkommen: Ein Viertel der Web-Designer verdient unter 1.700 Euro   
(10.10.2017, https://glm.io/130542 )
IT-Projektmarkt zieht an   
(25.10.2005, https://glm.io/41219 )
Etengo: Große Firmen finden IT-Freiberufler zu teuer   
(12.09.2017, https://glm.io/130010 )
Projekte: IT-Freiberufler verdienen besser   
(04.05.2017, https://glm.io/127646 )
Programmiersprachen: Java-Experten in Stellenanzeigen am häufigsten gesucht   
(15.02.2017, https://glm.io/126208 )

Links zum Artikel:
Computerwoche: http://www.computerwoche.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/