Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/42103.html    Veröffentlicht: 09.12.2005 09:43    Kurz-URL: https://glm.io/42103

Siemens VDO mit Navigationssystem in Fotoqualität

Navigation mit virtueller Realität

Bislang bieten Auto-Navigationssysteme meist Kartensysteme, die eine mehr oder minder starke Vereinfachung herkömmlicher Landkarten zeigen, wobei man oft auch eine Vogelflugperspektive einschalten kann. Von Siemens VDO wurde nun ein Auto-Navigationssystem angekündigt, das eine dreidimensionale Kartendarstellung in Fotoqualität zeigen soll.

Siemens VDO will damit dem Autofahrer eine bessere Orientierungsmöglichkeit geben und ein detailgetreues Abbild der Wirklichkeit mit hunderten von digital integrierten Orientierungspunkten und der realistischen Simulation ganzer Stadtviertel schaffen.

Siemens-VDO-Navigationssystem
Siemens-VDO-Navigationssystem
Zur dreidimensionalen Darstellung bedient sich das System dreier Landkarten. Als Basis fungiert ein so genanntes "Digital Terrain Modell" (DTM), mit dem die Erdoberfläche in kleine Quader zerlegt wird. Anhand dieser Quader lässt sich der Geländeverlauf mit Höhen und Tiefen in Form eines Gitternetzes darstellen, worauf digitalisierte Satelliten- oder Überflugaufnahmen gelegt werden. Als dritte Lage wird dann die digitale Straßenkarte in die Abbildung integriert, um die für den Fahrer geeignete Streckenführung zu visualisieren.

Um komplizierten Verkehrskreuzungen den Schrecken zu nehmen, kann das System bei Hochstraßen, Brückenauffahrten und Autobahnkreuzen auch verschiedene Ebenen und Fahrspuren unterscheiden. Auch außerhalb der Straßen sollen sich so Navigationsmöglichkeiten bieten, beispielsweise im Off-Road-Bereich.

Für die Navigation in Städten hat Siemens VDO gar in Großstädten zahlreiche Bauwerke digitalisiert und in das System übernommen. Andere Gebäude werden mittels Grundrissen schematisch im Rechner konstruiert, so dass der Eindruck der ganzen Straßenschlucht entsteht. Dabei lassen sich auch unterschiedliche Einblicke samt Zoom und Perspektivwechsel erzeugen, so der Hersteller.

Außerdem sollen die Orientierungspunkte mit den Datenbanken weiterer Informationsanbieter verlinkt werden könnnen, so dass je nach Datenlage detailliertere Informationen beispielsweise zu Öffnungszeiten oder Adressen abgefragt und angezeigt werden können.

Noch ist das ganze System aber nicht bestellbar - die Serienfertigung ist ab Ende 2007 vorgesehen. Bis dahin will man mit Kartenanbietern über 100 europäische Städte digital vorbereitet haben.  (ad)


Verwandte Artikel:
Auto erkennt Handschrift des Fahrers   
(12.09.2003, https://glm.io/27412 )
Auto: Tomtom stoppt Kartenaktualisierung auf älteren Navis   
(30.01.2018, https://glm.io/132461 )
What3words: Daimler will mit drei Wörtern Navigation neu definieren   
(12.01.2018, https://glm.io/132135 )
Satellitennavigation: Galileo gehen die Uhren aus   
(18.01.2017, https://glm.io/125650 )
GPSP - PlayStation Portable als Navigationssystem   
(24.11.2005, https://glm.io/41836 )

Links zum Artikel:
Siemens VDO Automotive: http://www.siemensvdo.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/