Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/42096.html    Veröffentlicht: 12.12.2005 12:06    Kurz-URL: https://glm.io/42096

Test: Microsofts neues Natural Keyboard überzeugt

Natural Ergonomic Keyboard 4000 mit stabiler Handballenstütze

Die erste ergonomisch ausgerichtete Tastatur mit geteiltem Buchstabenfeld von Microsoft - das Natural Keyboard - hat zu ihrer Markteinführung Maßstäbe gesetzt. Lange Zeit schien es so, als ob Microsoft mutwillig diesen Erfolg konterkarieren wollte, indem immer absurdere Nachfolger des Erstlings auf den Markt kamen. Mit dem Natural Ergonomic Keyboard 4000 legt Microsoft nach rund zehn Jahren endlich einen würdigen Nachfolger des ersten Natural Keyboards vor. Ein Test zeigt die Vorzüge des neuen Natural-Keyboard-Modells.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Das erste Natural Keyboard von Microsoft aus dem Jahr 1995 wies vorne an der Unterseite der Tastatur als Besonderheit eine klappbare Stütze auf, um die vordere Tastaturhälfte nach hinten kippen zu können. Das dadurch entstehende, nach hinten abfallende Tastaturgefälle dient der Schonung der Gelenke und Sehnenscheiden im Arm, weil das Nach-hinten-Klappen der Tastatur für eine gerade Armhaltung sorgt und eine unnatürliche Schräghaltung der Hände verhindern soll.

In vier folgenden Natural-Keyboard-Modellen hat Microsoft rätselhafterweise wiederholt auf einen vergleichbaren Mechanismus verzichtet. Wer die Nachfolgemodelle ebenfalls nach hinten abfallend postieren wollte, konnte immerhin einen breiten Schaumstoffkeil vorne unter die Tastatur klemmen und sich so provisorisch behelfen. Aber erst mit dem aktuellen Natural-Keyboard-Modell erhalten Kunden nach einer Wartezeit von rund zehn Jahren wieder eine integrierte Möglichkeit, die Tastatur nach hinten abfallend aufstellen zu können.

Beim Natural Ergonomic Keyboard 4000 entschied sich der Hersteller diesmal nicht für eine klappbare Stütze, sondern setzt auf einen andockbaren Plastikkeil, der im Vergleich zu einer Stütze eine deutlich höhere Stabilität liefert. Alternativ kann man auch auf den Keil verzichten und die Tastatur hinten mit Stützen anheben, so dass das Tastaturgefälle zum Anwender weist, was allerdings der Schonung der Sehnen und Handgelenke weniger förderlich sein dürfte.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Ganz gleich für welche Art der Tastaturposition man sich entscheidet, bettet man seine Handballen auf einen angenehmen Bezug aus Kunstleder. Der Kunstlederbezug sorgt für eine angenehme Temperierung der Handballen und minimiert Schweißbildung auf der Ablagefläche. Unterhalb des Kunstlederbezugs befindet sich eine dünne, aber spürbare Polsterung.

Wie bei den früheren Natural Keyboards ist das Tastenfeld auch beim neuen Modell in der Mitte geteilt und die beiden Tastenfelder gehen jeweils in der Mitte nach oben, womit sich das Eingabegerät primär an Nutzer des Zehnfingersystems richtet. Beim neuen Modell wurde der Neigungswinkel im Vergleich zu den Vorgängermodellen nochmals leicht angehoben, so dass die beiden Hälften in einem etwas spitzeren Winkel nach oben weisen als bei früheren Natural-Keyboard-Modellen. Damit wird erreicht, dass sich die Unterarme und Handgelenke leichter in eine natürliche Haltung begeben. Darüber hinaus ist das Tastenfeld entlang der Längsseite leicht gebogen, was ebenfalls eine natürliche Arm- und Handhaltung befördert.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Auf Grund des geteilten Tastenfelds fällt ein Natural Keyboard für gewöhnlich etwas größer aus als herkömmliche Tastaturen, so dass man ein wenig mehr Platz auf dem Schreibtisch benötigt. Wie bei aktuellen Tastaturen aus dem Hause Microsoft üblich kommt auch das Natural Ergonomic Keyboard 4000 in schwarzer Farbe daher. Die dunkle Färbung bietet den Vorteil, dass sich Verschmutzungen optisch nicht so leicht bemerkbar machen wie etwa bei einer beigefarbenen Tastatur.

In der zweiten Modellreihe nach dem ersten Natural Keyboard zog sich Microsoft erheblichen Zorn vieler Anwender zu, weil der Navigationsblock oberhalb der Cursortasten seit dem Natural Keyboard Elite umgruppiert wurde und sich Käufer mit störenden Änderungen am Tastenlayout abfinden mussten. Dies erwies sich als besonders ärgerlich, weil sich die Natural-Keyboard-Modelle primär an Zehnfingerschreiber richten, die darauf vertrauen, dass sich alle Tasten dort befinden, wo man sie allgemein erwartet. Durch die Umgruppierung des Navigationsblocks entstand bei den früheren Modellen ein unnötig hoher Lernaufwand seitens der Kunden, um sich an die ungewohnte Tastenanordnung zu gewöhnen.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Noch im Jahr 2003 begründete Microsoft die Umgestaltung des Funktionsblocks oberhalb der Cursortasten damit, dass dies von der Mehrzahl der Nutzer von Microsoft-Tastaturen gewünscht werde. Dabei wurde aber nicht enthüllt, ob dafür zwischen Tastaturnutzern unterschieden wurde, die im Zehnfingersystem schreiben oder eben eher das "Adlersuchsystem" favorisieren. Denn Zehnfingerschreiber haben eigentlich kein Interesse daran, eine neue Tastenanordnung zu erlernen. So bleibt positiv zu vermerken, dass sich Microsoft - nach eigener Aussage also gegen Nutzerwünsche - mit dem Natural Ergonomic Keyboard 4000 entschied, wieder eine Tastatur in ergonomischer Bauweise mit herkömmlicher Tastenanordnung auf den Markt zu bringen.

Im Praxistest vermittelt das Natural Ergonomic Keyboard 4000 ein angenehmes Tippgefühl mit klar definiertem Druckpunkt. Positiv fällt auf, dass das Schreiben auf der Tastatur deutlich weniger Geräusche verursacht als das bei früheren Modellen der Natural Keyboards der Fall war. Besonders im Vergleich zum ersten Natural Keyboard fällt die leise Arbeitsweise des Neulings auf. Einzige Ausnahme bilden die beiden unterhalb der Buchstabentasten postierten Vor- und Zurückknöpfe, die im Vergleich zu den übrigen Tasten des Natural Ergonomic Keyboard 4000 recht laute Geräusche von sich geben.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Zu den üblichen Buchstabentasten und dem Ziffernblock gesellen sich mehrere Spezialknöpfe, die teilweise nur mit passendem Treiber ihre Wirkung entfalten. Mit Hilfe der Befehlsknöpfe oberhalb des Buchstabenfeldes lassen sich vor allem Applikationen, Webseiten oder eine Auswahl vordefinierter Befehle aufrufen. Außerdem bietet die Tastatur Multimedia-Knöpfe zum Starten oder Pausieren der Musikwiedergabe, denen passende Lautstärkeknöpfe zur Seite stehen. Über Vor- und Zurücktasten kann man sich etwa im Browser eine Seite vor- oder zurückbewegen, während die Zoom-Knöpfe Webseiten, Dokumente oder Bilder vergrößern oder verkleinern.

Wer regen Gebrauch von der Windows-Taste macht, wird sich unter Umständen daran stören, dass diese - wie bereits bei den vorherigen beiden Natural-Keyboard-Modellen - nur auf dem linken Tastenfeld zu finden ist und nicht auch die rechte Tastenhälfte ziert. Als sehr nützlich erweisen sich hingegen die oberhalb des Zahlenblocks angeordneten Zusatztasten. Denn dort findet man die Zeichen "(", ")" sowie "=", die man etwa bei der Eingabe von Zahlenkolonnen oft benötigt. Zudem residiert dort eine zweite Backspace-Taste, um fehlerhafte Eingaben zu korrigieren, ohne auf das Buchstabenfeld wechseln zu müssen.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Nicht nur mit der Umgruppierung des Navigationsblocks oberhalb der Cursortasten zog sich Microsoft viel Kritik zu. Auch die bei neueren Microsoft-Tastaturen voreingestellte Belegung der F-Tasten verärgerte viele Kunden. Damit wurden die F-Tasten mit speziellen Funktionen belegt, worüber Anwender häufig gebrauchte Befehle aus Microsoft-Applikationen aufrufen können. Weil dadurch die normale F-Tasten-Funktion außer Kraft gesetzt wird, können viele Nutzer damit nichts anfangen. Per Umschalter kann man zwar die Standardbelegung der F-Tasten aktivieren, allerdings springen frühere Natural-Keyboard-Modelle immer wieder in den von Microsoft bestimmten Urzustand mit den neu belegten F-Tasten zurück, so dass bei jedem Rechnerneustart der Modus gewechselt werden muss, will man die Standardbelegung der F-Tasten erhalten.

Diesen Fehler hat Microsoft nun mit dem Natural Ergonomic Keyboard 4000 endlich ausgebügelt. Ganz ohne Treiber merkt sich die Tastatur nun den zuletzt aktiven Status der F-Tasten und stellt diesen entsprechend wieder her, so dass hier die Interessen beider Nutzergruppen erfüllt werden. Für Nutzer einer Microsoft-Tastatur mit zwei F-Tasten-Ebenen ohne Merkfunktion erlauben Patches immerhin, dass die Standardfunktionen der F-Tasten nach einem Rechner-Neustart aktiviert werden, indem die Belegung der F-Tasten umgekehrt wird.

Natural Ergonomic Keyboard 4000
Natural Ergonomic Keyboard 4000
Leider hat Microsoft im Natural Ergonomic Keyboard 4000 auf einen USB-Hub verzichtet, wie er im Natural Keyboard Pro zu finden war und seitdem in den nachfolgenden Natural-Keyboard-Modellen nicht mehr integriert wurde. Ein in die Tastatur eingebauter USB-Hub erlaubt etwa das bequeme Anschließen von Maus oder externem Datenträger per USB-Verbindung.

Microsoft bietet das Natural Ergonomic Keyboard 4000 zum Listenpreis von 49,99 Euro an. Per USB wird die Tastatur an den PC angeschlossen.

Fazit:
Mit dem Natural Ergonomic Keyboard 4000 legt Microsoft endlich wieder eine Tastatur in ergonomischer Bauart vor, welche die Bedürfnisse von Zehnfingerschreibern befriedigt, die mit der ersten Generation von Microsofts Natural Keyboard geweckt wurden. Das Natural Ergonomic Keyboard 4000 verzichtet komplett auf lästige Tastenumgruppierungen und erlaubt für ein möglichst ergonomisches Arbeiten das Nach-hinten-Kippen der Tastatur.

Das angenehme Schreibgefühl vom Natural Ergonomic Keyboard 4000 überzeugt und wird von der geringen Geräuschentwicklung der Tasten flankiert. Der Kunstlederbezug der Handballenauflage verstärkt den positiven Gesamteindruck noch. Sehr löblich ist auch, dass sich die Tastatur nun den Zustand der F-Tasten merkt, so dass sich die normalen F-Tasten ohne jegliche Hürden nutzen lassen. Eine ideale Vervollständigung der Tastatur wäre freilich noch ein USB-Hub, um daran etwa Maus oder USB-Sticks anschließen zu können.  (ip)


Verwandte Artikel:
Geschwungen und geteilt: Neue Tastaturen von Microsoft   
(30.08.2005, https://glm.io/40124 )
Microsoft Surface Studio im Test: Zeichnen aus dem Schwenkgelenk   
(30.01.2018, https://glm.io/132153 )
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt   
(24.07.2017, https://glm.io/129067 )
MX Low Profile im Hands On: Cherry macht die Switches flach   
(12.01.2018, https://glm.io/132134 )
Tastaturen: Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard   
(10.01.2018, https://glm.io/132079 )

Links zum Artikel:
Microsoft: http://www.microsoft.de
Microsoft - Natural Ergonomic Keyboard 4000: http://www.microsoft.com/products/info/product.aspx?view=29&pcid=28ad298c-6b59-4dd4-8103-c2778a76789e&type=ovr

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/