Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/42061.html    Veröffentlicht: 07.12.2005 11:53    Kurz-URL: https://glm.io/42061

Nvidia: GeForce-7-Familie erhält bald Zuwachs

G7x-Nachfolger G80 mit Unified Shader Model und Shader 4.0 ebenfalls 2006

Der Grafikchip-Hersteller Nvidia hat im Rahmen einer Technologie-Konferenz der Credit Suisse First Boston (CSFB) einen Ausblick auf neue Nvidia-Grafikchips gegeben. Für das erste Halbjahr 2006 stehen neue Chips der GeForce-7-Serie ins Haus - und auch die nachfolgende Grafikchip-Architektur soll in diesem Zeitraum vorgestellt werden.

Im ersten Quartal 2006 will Nvidia seine Serie an GeForce-7-Chips durch Low-End- (G72) bzw. Mid-Range-Chips erweitern, die in 90 nm gefertigt werden. Für das zweite Quartal 2006 ist dann noch eine Auffrischung des in 110 nm gefertigten G70 geplant: Der auf 90 nm geschrumpfte G70 mit dem Codenamen G71 soll deutlich höhere Taktraten erzielen.

In dem aus einem Audiomitschnitt (nur bis 2. März 2006 archiviert) der Konferenz entfernten Frage-und-Antwort-Teil sprach Nvidia laut der asiatischen Hardware-Website HKEPC von bis zu 750 MHz Chiptakt beim G71, was eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem G70 (550 MHz beim GeForce 7800 GTX 512) verspricht. Der Low-End-Grafikchip G72 soll über Turbocache und ein 64-Bit-Speicher-Interface verfügen, der G73 wird voraussichtlich die GeForce-6600er- und 6800er-Serie ablösen.

Auch den G70-Nachfolger stellte Nvidia für das erste Halbjahr 2006 in Aussicht, eine komplett neue Architektur soll für mehr Leistung sorgen. Der G80 getaufte Chip wird sich komplett von der GeForce-7-Architektur unterscheiden - es wird Nvidias erster Grafikchip, bei dem es keine Trennung von Pixel- und Vertex-Shadern mehr gibt, ähnlich wie es bei ATIs Xbox-360-Grafikchip der Fall ist, der ebenfalls eine Unified-Shader-Architektur aufweist. Der von Nvidia entwickelte PlayStation-3-Chip basiert noch auf einer mit dem GeForce 7 verwandten Architektur.

Der G80 soll auf Windows Vista ausgelegt sein, das DirectX 10 mit sich bringt und damit auch Shader-4.0-Effekte unterstützen. Treiber für Windows XP und DirectX 9/Shader Model 3.0 wird es aber dennoch geben, so Nvidia gegenüber Golem.de. Die G80-Architektur soll etwa Mitte 2006 vorgestellt werden, erste G80-Karten erwartet Nvidia Deutschland spätestens für den Herbst 2006. Die G80-Entwicklung soll bisher im Zeitplan liegen, zitiert HKEPC Nvidia.

Unabhängig vom G80 geht Nvidia davon aus, dass die GeForce-7-Serie noch ein bis anderthalb Jahre bleiben wird und dass 2006 generell das große Jahr für SLI im Workstation-Bereich werden wird. Unbestätigten Gerüchten zufolge werden auch Besitzer von AGP-Systemen im nächsten Jahr nicht leer ausgehen. Nvidia selbst sprach in der Konferenz davon, dass der AGP-Marktanteil mittlerweile bei unter 50 Prozent liegt, schätzungsweise bei 30 Prozent. Dennoch ist die Basis groß genug, um auch hier noch genügend Aufrüstungswilligen Grafikkarten verkaufen zu können.  (ck)


Verwandte Artikel:
'GeForce 7' wird später kommen   
(20.08.2004, https://glm.io/33103 )
AI-Beschleuniger: Nvidia bringt zwei Varianten der Tesla V100   
(21.06.2017, https://glm.io/128497 )
Mali-G72: ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones   
(29.05.2017, https://glm.io/128065 )
Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC   
(28.02.2018, https://glm.io/133061 )
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken   
(20.02.2018, https://glm.io/132852 )

Links zum Artikel:
Credit Suisse First Boston (.com): http://www.csfb.com
HKEPC - Artikel über Nvidia auf der CSFB Annual Technology Conference 2005: http://www.hkepc.com/bbs/viewthread.php?tid=514552&extra=page=1
Nvidia (.com): http://www.nvidia.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/