Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0512/41973.html    Veröffentlicht: 02.12.2005 09:51    Kurz-URL: https://glm.io/41973

Fedora Directory Server 1.0 veröffentlicht

Red Hat gibt Netscape-Produkt komplett frei

Wie angekündigt hat Red Hat den von AOL übernommenen Netscape Directory Server unter dem Namen Fedora Directory Server in Version 1.0 komplett als Open Source freigegeben. Der LDAP-Server soll das Management durch Zentralisierung von Anwendungseinstellungen, Benutzerprofilen, Gruppendaten, Richtlinien und Zugriffskontrollinformationen in einer netzwerkbasierten Datenbank vereinfachen.

Schon im Juni 2005 hatte Red Hat den in Fedora Directory Server umgetauften Verzeichnisdienst im Rahmen des Abonnentenmodells von Red Hat Enterprise Linux angeboten. Damals stand jedoch nur der Kern des Servers unter einer Open-Source-Lizenz.

Der Fedora Directory Server ist ein LDAPv3-konformer Server, der Infrastruktursicherheit und -managementfähigkeit durch eine Zentralisierung der Anwendungseinstellungen, Nutzerprofile, Gruppendaten, Richtlinien und Zugangskontrolldaten in einem netzwerkbasierten Verzeichnis ermöglichen soll. Weiter vereinfacht wird das Management durch Funktionen wie Multi-Master-Replikation und automatische Wiederherstellung. Der Fedora Directory Server soll zudem sehr gut skalierbar sein und unterstützt SSL, TLS und SASL zur sicheren Authentifizierung und zum Datenaustausch.

Die nun verfügbare Version nutzt den Apache-Webserver zur Administration, wofür das Modul mod_nss verwendet wird. Dabei handelt es sich um eine neue Version von mod_ssl, die jedoch die NSS-Crypto-Engine von Mozilla verwendet. Außerdem unterstützt die neue Version die Hash-Algorithmen MD5, SHA-256, SHA-384 sowie SHA-512.

Der Fedora Directory Server steht unter den Bestimmungen verschiedener Lizenzen, der Kern wurde von Red Hat mit Ausnahme der Plug-ins unter der GPL freigegeben. Auch der Administrationsserver und die Management-Konsole stehen unter der GPL, mod_nss und die anderen Apache-Module hingegen unter der Apache Lizenz 2.0 und die Client-Bibliothek ist unter der MPL, LGPL und GPL dreifach lizenziert.

Version 1.0 des Directory Servers, die nach Netscapes Nummerierung Version 7.2 entspräche, steht ab sofort zum Download bereit. Dabei unterstützt diese Version x86-64 noch nicht, nach Angaben der Entwickler wird hieran aber gearbeitet.  (js)


Verwandte Artikel:
Red Hat stellt Directory Server vor (Update)   
(01.06.2005, https://glm.io/38378 )
Novell bringt eDirectory 8.7 auf den Markt   
(11.11.2002, https://glm.io/22583 )
Linux-Distribution: Fedora 27 wird modularer   
(15.11.2017, https://glm.io/131147 )
Kubernetes und Openshift: Red Hat übernimmt Container-Spezialisten Core OS   
(31.01.2018, https://glm.io/132494 )
Virtualisierung: Microsoft will einfach nutzbare Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(01.03.2018, https://glm.io/133082 )

Links zum Artikel:
Fedora Directory Server (.com): http://directory.fedora.redhat.com/
Fedora Project (.com): http://fedora.redhat.com
Red Hat: http://www.redhat.de/
Red Hat (.com): http://www.redhat.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/